Rodenkirchen Es war zwar der letzte Kreisstaffeltag vor der Fusion. Aber von einer Abschiedsstimmung ist während der Versammlung der Vereine im Niedersächsischen Fußballverband (NFV) des Landkreises Wesermarsch am Sonntag in Albrechts Hotel in Rodenkirchen nichts zu spüren gewesen. Die Atmosphäre war entspannt. Die Einteilung der Spielklassen auf Kreisebene war zwar ein Thema, aber zur Fusion zum künftigen Großkreis ist offensichtlich schon das meiste gesagt. Im Mittelpunkt standen – wie in den Jahren zuvor – Ehrungen und die Pokalauslosung.

Der Kreisvorsitzende Thorsten Böning gab in seinem Jahresbericht noch einmal den wohl endgültigen Fahrplan für die Fusion bekannt. Der gemeinsame Spielbetrieb der Kreise Wesermarsch, Oldenburg-Stadt, Ammerland, Friesland und Wilhelmshaven im Junioren- und Seniorenbereich starte am 1. Juli 2017. „Nach heutigem Stand“, so Böning, werden die Kreise am 1. Juli kommenden Jahres fusionieren.

Licht und Schatten

Während die Zusammenarbeit innerhalb des geschäftsführenden Vorstandes hervorragend verlaufe, gebe es bei der Zusammenarbeit mit den Vereinen „immer noch Licht und Schatten“, sagte Böning. Die einen seien offen für alles, die anderen kapselten sich immer weiter ab. Gleichwohl: Teamarbeit sei bei der Fusion und auch nach der Fusion besonders wichtig, meinte er. „Jeder kann von jedem lernen.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der Jahresbericht des Kreisjugendobmanns Max-Peter Michel fiel wenig spektakulär aus. Positiv: Entgegen des Trends im gesamten NFV-Bereich gebe es in der Wesermarsch nur einen geringen Rückgang an Mannschaften. Indes: „Die Spieler und Spielerinnen sind da, aber es mangelt oft an Trainern und Betreuern“, meinte er.

Ehrungen für tolle Aktionen und jahrelangen Einsatz

Die dritte Fußball-Mannschaft der Spielvereinigung Berne ist am Sonntag in Rodenkirchen während des Kreisstaffeltages mit dem Fairplay-Preis der Saison 2016/17 des Niedersächsischen Fußballverbands im Landkreis Wesermarsch ausgezeichnet worden. „Es war eine einfache Geste, aber eine tolle Aktion“, meinte Thorsten Böning, Vorsitzender des Kreisfußballverbands Wesermarsch.

Der Hintergrund: Während der Partie gegen den AT Rodenkirchen II habe sich der Torwart der Stadlander eine Gesichtsverletzung zugezogen. Er musste ins Krankenhaus gebracht werden. Die Rodenkircher konnten anschließend nur noch mit neun Feldspielern weiterspielen. Die Berner entschlossen sich dazu, das Spiel ebenfalls nur zu neunt zu Ende zu spielen.

Harald Braue von der Spielvereinigung Berne ist für seinen mehr als 25 Jahre langen Einsatz als Schiedsrichter vom Kreisfußballverband geehrt worden. Er erhielt die silberne Verdienstnadel.

Eine silberne Verdienstnadel gab es auch für Max-Peter Michel (1. FC Nordenham) und Herbert Hanke (AT Rodenkirchen) – aber vom Landessportbund Niedersachsen. Der Vorsitzende des Kreissportbundes Wesermarsch, Wilfried Fugel, zeichnete die beiden für ihre langjährige und vorbildliche Tätigkeit als Funktionäre im Verein und auf Kreisebene aus.

Fairness-Sieger in der 2. Kreisklasse wurde die SG Neustadt/Oldenbrok/Ovelgönne, in der 3. Kreisklasse der TuS Jaderberg III. Noch nach Saisonende ehrte der Kreisspielausschussvorsitzende Heino Tönjes den Meister der 2. Kreisklasse, die SG Burhave/Stollhamm II, und den FSV Warfleth II als Meister der 3. Kreisklasse.

Erfreulich sei der Aufstieg der A-Junioren des 1. FC Nordenham in die Bezirksliga. In dieser Altersklasse hätten die Verbände Wesermarsch und Ammerland in der zweiten Saisonhälfte einen gemeinsamen Spielbetrieb auf Kreisebene auf die Beine stellen müssen. Beide hatten jeweils nur fünf Mannschaften stellen können.

Bei den D-Junioren sei die Schaffung einer Kreisliga zur Rückrunde mit den besten Teams aus dem Ammerland, Oldenburg-Stadt und der Wesermarsch „eine tolle Lösung“ gewesen. „Die Kinder, die Elter, die Trainer und Betreuer sind begeistert“, sagte er.

Nach den Worten vom Vorsitzenden des Kreisfußballverbands Oldenburg Stadt, Manfred Walde, ist es angedacht, zur zweiten Spielhälfte der kommenden Saison jeweils eine Kreisliga für die Altersklassen D und E einzuführen. Dann werden laut Walde aller Voraussicht nach auch die Kreise Friesland und Wilhelmshaven mitmachen.

Zu wenig Schiedsrichter

Schiedsrichterobmann Heinz Milde wählte in seinem Jahresbericht klare Worte: „Wir haben zu wenig Schiedsrichter in der Wesermarsch – besonders in der Altersgruppe der 20- bis 40-jährigen Unparteiischen.“

Dieter Ohls, Vorsitzender des NFV-Bezirks Weser-Ems, verdeutlichte vor diesem Hintergrund die Bedeutung der Unparteiischen. „Wir müssen froh sein, über alle, die sich zur Verfügung stellen und sie mit all ihren Fehlern akzeptieren – so wie sie sind“, sagte er.

Milde übte aber auch Kritik an den Unparteiischen. Der Einsatz vor allem von jüngeren Schiedsrichtern lasse zu wünschen übrig, meinte er. Und die Resonanz auf die vom Kreisverband angebotenen Anwärterlehrgänge für kommende Schiedsrichter sei mau gewesen. „Von 19 angeschriebenen Vereinen haben sich nicht einmal die Hälfte dieser Vereine um eine Rückmeldung bemüht.“ Dass nur zwei von sechs Schiedsrichtern die Bezirksleistungsprüfung in Jaderberg bestanden hätten, sei überdies peinlich.

Aber es geht auch anders: Susan Witte pfeift weiter in der Frauen-Regionalliga, Frederic Kunst ist in die Landesliga aufgestiegen.

Carsten Schöckel, der Vorsitzende des Kreissportgerichts, blickte auf ein im Vergleich mit den Vorjahren eher ruhiges Jahr zurück. Es seien nur zehn Sportgerichtsverfahren anhängig, ein Verfahren aber mit erheblicher Brisanz behaftet gewesen. Während eines D-Junioren-Spiels ist ein Schiedsrichter rassistisch beleidigt worden.

Auch hierzu hatte Ohls eine klare Meinung. Er richtete einen Appell an die Delegierten. „Zeigt in solchen Fällen Zivilcourage, keine Kompromisse und entfernt den Übeltäter ganz schnell von der Sportanlage. Solche Leute haben unter uns nichts zu suchen“, sagte der NFV-Bezirksvorsitzende.

Fußball

Termine des Niedersächsischen Fußballverbands im Landkreis Wesermarsch

2017

1. August, 18.30 Uhr

1. Arbeitstagung, Clubhaus KSZ in Brake

5. bis 11. August

1. Runde Kreisliga-Pokal, vorgezogene Spiele 1. bis 4 Kreisklasse

12. bis 14. August

Saisonstart 1. bis 4. Kreisklasse

30. August bis 1. September

1. Runde Kreisklassenpokal

6. bis 8. September

2. Runde Kreisligapokal

20. bis 22. September

2. Runde Kreisklassenpokal

4. bis 6. Oktober 3. Runde Kreisligapokal

18. bis 20. Oktober 3. Runde Kreisklassenpokal

2018

voraussichtlich 13. und 14. Januar Hallen-Wintercup

Februar 2. Arbeitstagung

Krombacher-Kreisligapokal

1. Runde

Spiel eins Spielvereinigung Berne - SR Esenshamm

Spiel zwei SG Burhave/Stollhamm - AT Rodenkirchen

Spiel drei TuS Elsfleth - SG Neustadt/Oldenbrok/Ovelgönne

Spiel vier FSV Warfleth - SG Schwei/Seefeld/Rönnelmoor

Spiel fünf SV Phiesewarden - TuS Jaderberg

2. Runde

Spiel sechs Sieger Spiel fünf - SG Großenmeer/Bardenfleth

Spiel sieben Sieger Spiel drei - ESV Nordenham

Spiel acht Sieger Spiel eins - 1. FC Nordenham

Spiel neun Sieger Spiel vier - Sieger Spiel zwei

Halbfinale

Spiel zehn Sieger Spiel sieben - Sieger Spiel acht

Spiel elf Sieger Spiel sechs - Sieger Spiel neun

Finale

Sieger Spiel zehn - Sieger Spiel elf.


 Ein Video mit der Pokalauslosung finden Sie auf     www.facebook.com/wesermarschzeitung 
Wolfgang Grave Lokalsport / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.