Nordenham /Berlin Es hätte nicht viel gefehlt und die Floorball-Mannschaft der Nordenhamer Oberschule I wäre im Finale gelandet. Doch dann kam jener Moment, in dem ausgerechnet der beste Spieler auf dem Feld zum tragischen Held wurde. Canel Kaveci unterbrach einen Konter des Gymnasiums Jessen so rüde, dass der Schiedsrichter auf Penalty entschied. Die Jessener gingen mit 2:1 in Führung und zogen so ins Endspiel des Floorball-Schulcups beim Bundesfinale in Berlin ein.

Floorball (Unihockey)

ist ein ein dem Hallenhockey ähnliches Mannschaftsspiel. Am weitesten verbreitet ist die Sportart in Schweden, Finnland, Tschechien und der Schweiz. Beim SV Nordenham und an der Oberschule I hat der Lehrer Sebastian Ersting die Sportart eingeführt.

Enttäuschung machte sich breit. Im Spiel um Platz 3 kassierten die Nordenhamer eine weitere Niederlage gegen die Franz-Marc-Grundschule aus Itzehoe. So beendete das Nordenhamer Team, das in der Wettkampfklasse IV (Jahrgänge 2004 bis 2007) angetreten war, das Turnier auf dem vierten Platz. Nachdem die Enttäuschung über das verpasste Finale abgeklungen war, hellten sich die Mienen der Nordenhamer Floorball-Cracks am Abend wieder auf, und es machte sich Stolz bei den Jungen und Mädchen breit.

Anna Marie Harbers, Jana Schmidt, Karolin Lange, Kim Wache, Sina Wilke, Madita Hoppe, Caner Karaboyun, Canel Kaveci, Enes Celik, Connor Emmert und Jel Funk hatten sich auf den Weg nach Berlin gemacht. Betreut wurden sie von den Lehrern Christine Ohmann und Sebastian Erstling. Unterstützung bekamen die beiden von Petra Emmert .

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Natürlich besuchte das Team in Berlin auch einige Sehenswürdigkeiten wie das Brandenburger Tor und den Bundestag. Im Mittelpunkt stand aber der Sport. Und es lief richtig gut im Velodrom, wo zehn Mannschaften in zwei Gruppen gegeneinander antraten. Die Nordenhamer spielten stark auf. Vor allem Enes Celik war kaum zu stoppen. Er erzielte vier Treffer in der Vorrunde. Aber auch alle anderen Spieler zeigten starke Leistungen.

Und dann das verflixte Halbfinale: Canel Kaveci brachte sein Team in Führung. Jessen glich aus. Die Nordenhamer übernahmen immer mehr die Kontrolle in dem hochklassigen Match. Die Führung schien nur eine Frage der Zeit zu sein. Aber es kam anders.

Müde, aber zufrieden ging es nach zwei Tagen wieder zurück nach Nordenham. Die Vorbereitung auf den nächsten Schulcup beginnt an der Oberschule I mit dem neuen Schuljahr. Dann werden sich die meisten der zwölf Schüler eine Wettkampfklasse höher beweisen müssen. Aber bereits jetzt warten einige Talente auf ihren Einsatz.

Sebastian Ersting freut sich über die Unterstützung der Sponsoren, ohne die die Tour nach Berlin nicht möglich gewesen wäre. Dazu zählen Haustechnik Emmert und die Kfz-Werkstatt Thorsten Memenga. Sport Duwe stattete die Mannschaft mit einem Satz neuer Trikots aus.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.