NORDENHAM In der Führungsriege des 1. FC Nordenham bahnt sich ein Umbruch an. „Der Vorstand soll verjüngt werden“, sagte der für den sportlichen Bereich zuständige Vorsitzende Klaus Rieger am Donnerstag bei der Jahreshauptversammlung im Vereinsheim. Es könne nicht sein, dass ein Großteil der Vorstandsmitglieder älter als 60 ist. Klaus Rieger selbst kündigte an, dass er in zwei Jahren sein Amt abgeben werde.

Für die neue Amtszeit erhielt die Führungsriege noch einmal ein einstimmiges Votum der Mitglieder. Neben Klaus Rieger und Gerd Hedemann, der als Vorsitzender für den Bereich Marketing zuständig, gehören Schriftführer Rolf Wedelich, Jugendleiter Michael Wetsch, Schatzmeisterin Rebecca Schröder sowie Horst Wulf (Spielausschuss Leistungssport) und Thomas Neumann (Spielausschuss Breitensport) zum Vorstand. Zum neuen Schiedsrichter-Obmann wurde Max-Peter Michel gekürt.

Vorstandsarbeit verteilen

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bevor Klaus Rieger und ein Großteil seiner Kollegen abtreten, wollen sie den FCN fit machen für die Anforderungen der Zukunft. Dazu gehört für Klaus Rieger nicht nur eine Verjüngungskur, sondern auch eine Umstrukturierung. „Die Arbeit soll künftig auf mehr Schultern verteilt werden als bisher“, sagte der Vereinschef.

Der Vorsitzende will darüber hinaus einen weiteren Anlauf zur Gründung eines Jugendfördervereins unternehmen, um den Leistungsfußball in Nordenham zu stärken. „Ich habe Verständnis, wenn Jugendliche die Chance wahrnehmen, beim Hamburger SV oder bei Werder Bremen zu spielen. Aber es kann nicht sein, dass talentierte Fußballer zu Vereinen nach Oldenburg oder Bremerhaven gekarrt werden.“ Klaus Rieger ist der Überzeugung, dass diesen Nachwuchskickern auch in Nordenham eine Perspektive geboten werden kann. Voraussetzung sei aber, dass die Nordenhamer Vereine an einem Strang ziehen. Der Vorsitzende hat die Hoffnung nicht aufgegeben, auch die Fußballer des TSV Abbehausen von seiner Idee überzeugen zu können. Langfristiges Ziel müsse es sein, dass die leistungsorientierten Jugendmannschaften ein bis zwei Ligen höher spielen als jetzt.

Ein weiteres Projekt, das in die voraussichtlich letzte Amtszeit von Klaus Rieger fällt, ist die Erneuerung des Kunstrasens. 2013 soll der Platz am Plaatweg einen neuen Belag bekommen. In diesem Zusammenhang bedankte sich der Vorsitzende bei der Stadt Nordenham. Dank des Einsatzes der Platzwarte habe der Kunstrasen rund 20 Jahre gehalten, was deutlich über der „Lebenserwartung“ liege. Eine Sanierung sei aber nun dringend erforderlich.

Aufstieg im Visier

Zur sportlichen Entwicklung im Erwachsenenbereich äußerte sich Horst Wulf. Er zeigte sich zuversichtlich, dass die 1. Mannschaft ihren jüngsten Durchhänger überwindet. Er sei nach wie vor überzeugt, dass die Mannschaft den Aufstieg in die Bezirksklasse schaffen kann. Eine positive Bilanz zog der Jugendleiter Michael Wetsch. Aushängeschild sei die C-Jugend, die in der Landesliga kickt und sich einen komfortablen Abstand zur Abstiegszone erarbeitet hat. Die B-Jugend hat zurzeit zwar die Rote Laterne in der Bezirksliga. Aber Klaus Rieger geht davon aus, dass sich die Mannschaft stabilisiert und nicht absteigt. Beim 1. FC Nordenham kicken zurzeit 13 Jugend- und 5 Männerteams sowie einen Frauenmannschaft in einer Spielgemeinschaft mit dem ESV Nordenham.

Probleme bereitet dem FCN zurzeit die Einnahmesituation: Aufgrund rückläufiger Mitgliederzahlen und weniger Unterstützung durch Sponsoren erzielte der Verein im vergangenen Jahr 17 000 Euro weniger Einnahmen. Klaus Rieger möchte nun die Sponsorenwerbung intensivieren. Er appellierte an die Mitglieder, in Nordenham einzukaufen. „Wir können keine Unterstützung erwarten, wenn wir unsere Einkäufe im Internet oder in anderen Städten tätigen“, sagte er.

Nordenhamer Fußballwoche – so nennt sich ein mehrtägiges Turnier, das die Nordenhamer Fußballvereine ausrichten wollen. Acht Teams nehmen an dem Turnier um den Siegfried-Adamietz-Cup teil. Es sind der TV Esenshamm, der 1. FC Nordenham, der TSV Abbehausen, der ESV Nordenham, eine A-Junioren-Stadtauswahl, die TSG Burhave, die SG Schwei/Seefeld/Rönnelmoor und der AT Rodenkirchen. Der SV Phiesewarden ist nicht dabei, weil er an den Vorbereitungstreffen nicht teilgenommen hat. Die Eröffnungsveranstaltung ist am 7. Juli in Esenshamm, das Finale wird am 18. Juli ebenfalls in Esenshamm ausgetragen. Acht Spieltage sind geplant, die für die Mannschaften als Saisonvorbereitung dienen. Klaus Rieger kündigt auch ein Rahmenprogramm an, die Einzelheiten stehen noch nicht fest.

Die Nordenhamer Fußballvereine wollen nach den Worten von Klaus Rieger in 2013 wieder eine Stadtauswahl auf die Beine stellen. Wie der FCN-Vorsitzende mitteilt, wollen sie sich diesmal nicht mit einem Amateurverein als Gegner begnügen: „Wir wollen einen Erstligisten nach Nordenham holen, aus der Bundesliga oder aus einem anderen Land.“

Jens Milde Nordenham / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.