Lemwerder Zwei Tage lang herrscht auf dem Gestüt Sosath wieder Hochbetrieb, denn es ist Fohlenschau. Seit gestern werden dort insgesamt rund 130 spring- oder dressurbetonte Fohlen der Osnabrücker, Oldenburger und Hannoveraner Pferdezuchtverbände beurteilt.

Acht Nachkommen

Familie Sosath sah der Veranstaltung dieses Mal besonders gespannt entgegen, denn die ersten acht dressurbetonten Nachkommen ihres kraftvollen und bewegungsstarken Youngsters „San Riant“ traten dabei am Nachmittag vor die Jury und erfüllten höchste Erwartungen. Das Wetter tat das hingegen nicht. Der kurze Platzregen konnte jedoch die Mehrzahl der vorgestellten Tiere nicht aus der Fassung bringen. Langbeinig mit fließenden Bewegungen und harmonischem Exterieur drehten sie ihre Runden neben ihren Muttertieren über den ganz neu hergerichteten Reitplatz.

Das Sand-Textilgemisch, über das sich mancher Besucher sicher erst einmal wunderte, bewies dabei seine Qualitäten. „Es leitet nicht nur Nässe von oben bestens ab, so dass kein Matsch entsteht, sondern lässt sich im Bedarfsfall auch von unten bewässern“, erklärte Janne Sosath, die alle Hände voll damit zu tun hatte, sämtliche Teilnehmer pünktlich an den Start zu schicken.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bester Nachwuchs

Zum besten „San Riant-Fohlen“ wurde der am 5. Mai geborene Rappe des Oldenburger Züchters Bodo Willms auserkoren. Auf dem zweiten Platz landete das Hengstfohlen mit der Startnummer 136. Den dritten Platz musste sich der Elsflether Züchter Gerd Harms mit dem bei den Gastgebern geborenen Nachwuchs von „San Riant“ und „Fancy“ teilen – genau wie die 100 Euro, die der Hengstverband für die drei Bestplatzierten ausgelobt hatte. Danach ging es mit den Nachzuchtbewertungen von „Antango“ oder „Ampere“ weiter.

Am heutigen Donnerstag werden ab 13.30 Uhr die Fohlen des Hannoveraner vorgestellt. Der stellvertretende Hannoveraner Zuchtleiter Ulrich Hahne wird dabei die Bewertung, Kommentierung und Rangierung vornehmen. Ulrich Hahne wird auch die Empfehlungen aussprechen, ob die Tiere zur großen Auktion vorgestellt werden sollten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.