Elsfleth Jetzt zählt’s. Sechs Spiele haben die Oberliga-Handballer des Elsflether TB in dieser Saison noch vor der Brust. Der Vorsprung auf die Abstiegsplätze ist dünn. Umso wichtiger wäre am Sonnabend ein Auswärtssieg bei der ebenfalls gefährdeten HSG Delmenhorst. Anpfiff ist um 19 Uhr in der Sporthalle „Am Stadion“ (Düsternortstraße).

Gerade in dieser prekären Situation ist ETB-Trainer Ulrich Adami nicht zu beneiden, fällt ihm doch ein Großteil seines Kaders aus. Am vergangenen Wochenende bei der 20:29-Heimniederlage trat der ETB mit nur vier Feldspielern an, die regulär zum Oberliga-Team zählen. In Delmenhorst wird immerhin Fynn Oberegger zur Mannschaft stoßen. „Sein Fuß ist immer noch geschwollen. Er wird es aber definitiv versuchen“, sagt der verletzte Torhüter und Abteilungsleiter Sascha Klostermann.

Verlegung abgelehnt

Die Elsflether baten die HSG wegen ihrer Personalnot um eine Spielverlegung, doch sie lehnte ab. „In der letzten Saison war Delmenhorst in einer ähnlichen Situation wie wir jetzt. Da haben wir einer Verlegung zugestimmt. Das tat die HSG diesmal nicht. Sie wollen das Spiel unbedingt gewinnen, egal wie“, sagt Klostermann. In der Tat zählt momentan jeder einzelne Punkt. Delmenhorst ist Drittletzter mit 12:28 Punkten. Der ETB rangiert mit 15:25 Zählern nur einen Platz davor. Regulär steigen nur zwei Mannschaften ab. Aber wenn neben dem SV Beckdorf auch die HSG Varel aus der Dritten Liga runterkommt, muss in der Oberliga Nordsee auch der Drittletzte die Segel streichen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Um die Mannschaft vollzubekommen, werden wahrscheinlich wieder die vier A-Jugendlichen dabei sein, die schon gegen Cloppenburg aushalfen. „Sie haben ihre Sache gut gemacht, auch wenn zu sehen war, dass sie körperlich noch unterlegen sind“, sagt Klostermann. Ähnliches gilt auch für das Delmenhorst-Spiel, denn die HSG hat gestandene Leute in den Reihen, und die können ordentlich zupacken.

Klostermann optimistisch

Trotzdem ist Klostermann zuversichtlich. „Das ist ein Vier-Punkte-Spiel. Wenn wir gewinnen, haben wir einen beruhigenden Vorsprung. Wenn aber nicht, rutschen wir gefährlich unten rein. Alle wissen, dass es gegen den Abstieg geht. Ich glaube, dass wir gewinnen können“, sagt er.

An der Motivation werde es alleine wegen der abgelehnten Spielverlegung nicht mangeln. Zudem hoffen die Elsflether auf reichlich Fan-Unterstützung. Da tritt sogar der Förderverein auf den Plan. Jeder ETB-Anhänger, der das Team in Delmenhorst unterstützt, erhält gegen Vorlage der Eintrittskarte bei Nathalie Adami das Eintrittsgeld zurück.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.