Elsfleth Heimvorteil genutzt: Die Handballer des Elsflether TB sind am Sonnabend nach zwei lockeren Siegen in die dritte Runde des Landespokals eingezogen. In der Stadthalle bezwang die Mannschaft von Trainer Ulrich Adami zunächst die zweite Mannschaft der TSG Hatten/Sandkrug mit 23:17, um dann im Finale den Oberliga-Spitzenreiter TV Cloppenburg mit 24:16 in die Knie zu zwingen.

Adami hatte in der ersten Partie nur sieben Feldspieler zur Verfügung – dazu zählten die A-Jugendlichen Jesse Wiesensee und Justus Pille. Dennoch kam der Oberligist nie in Bedrängnis. Gegen den Landesligisten fiel es auch nicht schwerer ins Gewicht, dass der ETB seine drei Siebenmeter verwarf. Er erreichte souverän das Endspiel.

Dort wartete ein ausgeruhter TV Cloppenburg, der kampflos ins Finale gelangt war. Sein Auftaktgegner, die erste Vertretung der TSG Hatten/Sandkrug, war wegen Personalproblemen gar nicht erst angereist. Aber auch der TVC hatte nicht seine volle Mannschaft dabei und wies ebenfalls nur sieben Feldspieler auf. Beim ETB wiederum erhöhte Chris Danielzik, der rechtzeitig zum Finale eingetroffen war, die Wechselmöglichkeiten Adamis.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bis zum 13:13 kurz nach der Pause wechselte die Führung hin und her. Dann aber setzte sich der Gastgeber dank einer starken Abwehrleistung ab. „Nach Ballgewinnen hat unser Torhüter Sascha Klostermann die Bälle zentimetergenau nach vorne geworfen. Wir konnten durch Gegenstoßtore davonziehen“, sagte Adami. Aus einem Unentschieden wurde schnell eine 23:14-Führung. Der Rest war Formsache – der Einzug in die dritte Pokalrunde war perfekt.

Für die Elsflether verlief der Tag sportlich erfolgreich, aber irgendwie entstand der Eindruck, dass die anderen Teams mit dem Ausscheiden im Pokalwettbewerb auch nicht ganz unglücklich waren. Eine Mannschaft nahm gar nicht erst teil, und die anderen Teams traten nur mit Rumpfkadern an. „Wenn man auf dem Feld steht, will man auch gewinnen. Aber es war schon deutlich zu merken, dass es nicht um Oberliga-Punkte ging, sondern um den Pokalwettbewerb“, sagte Adami.

ETB: Völkers, Klostermann – Oberegger (11/1), Santen (8), von Lien (9), B. Rußler (8), Pille (5), Wiesensee, Wille, C. Danielzik (6).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.