ELSFLETH Wenn man unten in der Tabelle steht, kommt oft auch noch Pech dazu. Die Oberliga-Handballerinnen des Elsflether TB haben am Sonntag daheim gegen den Aufstiegsaspiranten SFN Vechta eine tolle Leistung geboten, um am Ende doch mit 26:27 (13:16) zu verlieren.

74 Sekunden vor dem Ende war sogar die Chance auf den Sieg noch da. Trainer Ulrich Adami nahm beim Stand von 26:26 eine Auszeit und besprach mit seinen Schützlingen den zu spielenden Ablauf. Doch es folgte ein Abspielfehler, den Tina Schwarz – in der letzten Saison Leihspielerin beim ETB – per Tempogegenstoß zum 27:26 für Vechta nutzte. Damit war die Partie aber noch längst nicht vorbei.

Pfosten steht im Weg

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Im allerletzten Angriff dieser spannenden Begegnung spielten die Elsfletherinnen Rechtsaußen Mareike Thümler frei. Die A-Jugendliche machte im Prinzip alles richtig. Ihr Heber landete aber am langen Pfosten und prallte dann an das Standbein der SFN-Torhüterin. Fast wäre der Ball von dort aus noch ins Tor gekullert, aber die Torfrau kratzte den Ball noch von der Linie – aus der Traum von einer Überraschung gegen das Spitzenteam, das weiterhin im Kampf um den Aufstieg dabei ist.

Kein Klassenunterschied

Dass die Elsfletherinnen überhaupt so gut mithielten, war vor der Begegnung nicht unbedingt zu erwarten gewesen. Im Hinspiel kassierten sie beim 18:47 noch die höchste Saisonniederlage. Doch von dem damaligen Klassenunterschied war diesmal nichts zu sehen. Die Sportfreunde Niedersachsen kamen fast ausschließlich über Gegenstöße zum Erfolg – ansonsten stand die Deckung des ETB um Torfrau Lena von Seggern gut.

„Die Mädchen taten mir anschließend ein bisschen leid. Da haben sie so toll gespielt, und dann entscheidet so ein blöder Abspielfehler“, sagte ein mitfühlender Trainer Ulrich Adami. Die Niederlage tut zwar angesichts des fast feststehenden Abstiegs nicht mehr sonderlich weh, doch eine solch junge Mannschaft kann jedes Erfolgserlebnis gut gebrauchen.

ETB: von Seggern - Adami (10/5), Breipohl (4), Matschei (4/1), van Dreumel (2), Finger (2), Thümler (2), Schlegel (1), Mielke (1).

Spielstationen: 1:0 (1.), 4:3 (9.), 5:5 (13.), 7:12 (22.), 11:13 (27.), 13:16 (30.), 14:18 (34.), 19:19 (42.), 22:21 (48.), 24:24 (53.), 26:26 (59.), 26:27 (60.).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.