Nordenham „Das war ein verdienter Sieg des Tabellenführers“, sagte Thorsten Rohde, Trainer des ESV Nordenham nach der 0:3 (0:2)-Heimniederlage seiner Elf in der Fußball-Kreisliga II gegen RW Sande. Sein Gegenüber Lars Poedtke verteilte am Freitagabend ein Lob an die Eintracht: „Das ist eine tolle Truppe, die auch nach dem 0:3 nie aufgegeben hat.“

Torschützen für den Primus der Liga waren Malte Wobbe (zwei Treffer) und Dennis Rehbein. Genau auf diese beiden torgefährlichen Offensivspieler hatte der ESV besonderes Augenvermerk gelegt. Vergebens. Wobbe erzielte seinen zweiten Treffer allerdings mit einem Foulelfmeter, nachdem Murat Gökkaya Dennis Rehbein im Strafraum mit einer Grätsche von den Beinen geholt hatte.

„Was Mike Strahlmann im Tor des ESV alles abgewehrt hat, das war schon sensationell“, bekam der ESV-Schlussmann ein dickes Lob vom Gästetrainer. Wiederholt parierte der Keeper Eins-gegen-eins-Situationen bravourös. Seine größte Tat vollbrachte er in der 19. Spielminute, als er einen Kopfballaufsetzer von Gerrit Schökel aus kurzer Entfernung an die Torlatte lenkte. An den Gegentoren war er machtlos.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Rohde wiederum monierte bei den ersten beiden Gegentore individuelle Fehler: „Damit haben wir es den Sandern leicht gemacht.“ Anschließend ließ er aber wissen: „Trotz der Niederlage bin ich mit der Leistung meiner Mannschaft sehr zufrieden. Wir haben uns teuer verkauft.“ Tormöglichkeiten für die Hausherren gab es nicht viele. Olaf Speckels, Jan Drieling und Daniel Köhler vergaben noch die besten Chancen auf eine Ergebniskorrektur.

Insgesamt war Sande dem ESV spielerisch und läuferisch überlegen. Die Eintracht hielt jedoch prima kämpferisch dagegen. Die Rot-Weißen verstanden es vor allem in der ersten Halbzeit prächtig, sich über die Außen torgefährlich zu präsentieren. Kurios waren die Einwechslungen beim ESV: Kadri Atilgan und Benjamin Schäfer kamen ins Spiel und mussten verletzungsbedingt kurze Zeit später wieder aufgeben.

Tore: 0:1 Wobbe (3.), 0:2 Rehbein (43.), 0:3 Wobbe (55., Foulelfmeter)

ESV: Strahlmann – O. Drieling, Menzel, Plicht, Rimkus, Plate, J. Drieling, Speckels, Köhler, Gökkaya, Rebehn (24. Atilgan, 46. B. Schäfer, 55. R. Schäfer)

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.