Esenshamm Der Turnverein Esenshamm hat eine lange Tradition: Mit dem Gründungsjahr 1864 zählt der TVE zu den ältesten Sportvereinigungen in der Region. Bestandteil dieser Tradition ist auch eine historische, über 100 Jahre alte Vereinsfahne. In einer Mitgliederversammlung haben die Esenshammer Sportler jetzt darüber beraten, wo das gute Stück in Zukunft aufbewahrt werden soll.

Bisher ist es so üblich gewesen, dass die Vereinsfahne privat beim Vereinsvorsitzenden gelagert wurde. Von dieser Regelung möchte der TVE abrücken und die Fahne nach Möglichkeit in einem Schrank in der Vereinsgaststätte Esenshammer Hof lagern. Ob sich das einrichten lässt, soll nun geklärt werden. Bis zu der Entscheidung hat der Verein noch einige Monate Zeit, weil die Esenshammer Fahne zunächst als Leihstück dem Museum Nordenham überlassen wird. Dort soll sie ab Anfang April für ein halbes Jahr eine Sonderausstellung mit geschichtsträchtigen Fahnen bereichern.

Ohne Fußballsparte

In der Mitgliederversammlung teilte Vorstandsmitglied Ralf Buhrmann mit, dass im vergangenen Jahr rund 30 Mitglieder aus dem TVE ausgetreten sind. Das lag aber nicht etwa an einer Unzufriedenheit, sondern an dem Umstand, dass sich die Fußballsparte selbstständig gemacht hat und unter dem Namen Schwarz-Rot Esenshamm als eigener Verein auftritt. Die Trennung ist aus Sicht des TVE-Vorstandes positiv verlaufen und hat dem Schatzmeister Fritz Thaden, der eine solide Finanzlage vermelden konnte, die Arbeit erleichtert.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ralf Buhrmann blickte auf eine Reihe erfolgreicher Veranstaltungen zurück und hob dabei unter anderem die Fahrradtour im Juni hervor. Auch die Spartenleiter trugen in der Versammlung ihre Jahresberichte vor. Größte Abteilung im TV Esenshamm ist die Tischtennissparte. Einen Wechsel gab es in der Leitung der Volleyball-Sparte. Diesen Posten übernahm Ann-Kathrin Bouda von Doris Gerlach, die sich aus beruflichen Gründen zurückgezogen hatte. Gut angenommen werden die von Anke Bessel-Dietrich geleiteten Angebote im Gesundheitssport. Nach Ostern soll eine weitere Gruppe in dieser Sparte an den Start gehen.

Doris Gerlachs Ausscheiden führte auch zu einer personellen Veränderung im Vorstand. Als ihr Nachfolger rückte Frank Sichau als Beisitzer in die Führungsriege auf.

Bei der Ehrung treuer Mitglieder bedankte sich der Vorstand bei Gisa Henke und Anita Wengorz, die seit 50 Jahren dem Verein angehört, sowie bei Anne Nordbruch, Birgit Nordbruch, Benno Dürdoth, Monika Manzke, Lars Büsing und Lars Janssen, die vor 25 Jahren in den TVE eingetreten waren.

Sportabzeichenübergabe

Auch die erfolgreichen Teilnehmer am Wettbewerb um das Deutsche Sportabzeichen wurden bei der Jahreshauptversammlung Esenshammer Hof geehrt. Dabei handelt es sich um Frank Sichau (Gold, 4. Wiederholung), Ralf Heruth (Gold, 11), Ralf Müller (Gold, 12), und Walter Janssen (Gold, 24).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.