Esenshamm Die Bezirksliga-Fußballer des TV Esenshamm haben am Sonntag das erste Heimspiel nach Ende der kurzen Ära von Trainer Uwe Neese verloren. Die Mannschaft von Interimscoach und Fußballobmann Siegfried Adamietz unterlag Titelanwärter VfL Wildeshausen mit 0:2 (0:1). „Wildeshausen war die bessere Mannschaft und hat verdient gewonnen“, sagte Adamietz. „Aber wir haben gut dagegengehalten. Alle eingesetzten Spieler haben alles gegeben.“

Die Esenshammer waren ersatzgeschwächt in die Partie gegangen. Gerade in der Defensive war Adamietz zu Umstellungen gezwungen. Dennoch gelang es den Esenshammern zunächst, mit den ambitionierten Gästen auf Augenhöhe zu spielen.

Große Chancen

Mehr noch: Sie hätten sogar in Führung gehen können. Die erste große Möglichkeit vergab Bünyamin Kapakli in der 18. Minute. Vier Minuten später fehlte seinem Sturmpartner Erhan Turan die letzte Konsequenz. Bei beiden Chancen hatte Wildeshausens Torwart Sebastian Pundsack seine ganze Klasse gezeigt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Gäste antworteten im Stile einer Spitzenmannschaft. Kai Schmale schoss Wildeshausen in der 25. Minute aus einem Strafraumgewühl heraus in Führung. „Da hat er einfach schneller geschaltet als unsere Hintermannschaft“, sagte Adamietz. Mit dem aus Esenshammer Sicht doch unglücklichen 0:1-Pausenrückstand ging es in die Kabinen.

Wildeshausen gibt Gas

Nach dem Wechsel legten die Gäste ein paar Briketts drauf. „Die haben uns wesentlich häufiger beschäftigt, als es uns lieb war“, sagte Adamietz. Doch wie sein Gegenüber in der ersten Halbzeit gab Esenshamms Torwart Mike Strahlmann mehrmals Kostproben seines Könnens. Er brachte Schmale, Sascha Goerke und René Tramitzke zunächst zur Verzweiflung.

In der 65. Minute durfte Goerke dann doch noch jubeln: Er hatte Strahlmann mit einem trockenen Schuss von der Strafraumgrenze überwunden. „Der war unhaltbar“, meinte Adamietz.

Der zweite Treffer war gleichbedeutend mit der Entscheidung. Die Gäste hatten in der Schlussphase alles im Griff – bis auf eine einzige Szene: In der 85. Minute hatte Bünyamin Kapakli nach Zuspiel Tammo Buttelmanns aus kurzer Distanz ein wenig Pech.

Adamietz war trotz der Niederlage „nicht unzufrieden“, wie er es formulierte. Die Einstellung und das Auftreten seiner Mannschaft seien sehr gut gewesen. „Man darf nicht vergessen, dass wir gegen eine absolute Topmannschaft gespielt haben“, sagte er. „Gegen Wildeshausen darf man auch mit einer richtig guten Mannschaft mal verlieren.

Tore: 0:1 Kai Schmale (25.), 0:2 Goerke (65.).

TVE: Strahlmann - Bremer, Cichon (60. Ayyildiz), Yasin Kapakli (80. Ciapa), Hennen, Yasar, Bartels (65. Bos), Buttelmann, Preuß, Bünyamin Kapakli, Turan.

Wolfgang Grave Lokalsport / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.