Wildeshausen Die Bezirksliga-Fußballer des TV Esenshamm haben am Sonntag beim Tabellenzweiten VfL Wildeshausen mit 1:2 1:0) und Christian Tannert mit einer Roten Karte verloren. Zwei Minuten vor dem Abpfiff hatte er den Platz wegen Nachtretens verlassen müssen.

Dabei hatte die Partie auf dem Nebenplatz des Wildeshauser Stadions für Esenshamm wie gemalt begonnen. In der vierten Minute köpfte Bünyamin Kapakli nach Norman Preuß’ Vorarbeit das 1:0. „Anschließend waren wir mindestens ebenbürtig, wenn nicht sogar ein kleines Stückchen besser“, meinte Esenshamms Fußball-Boss Siegfried Adamietz. Und so wunderte es auch niemanden, dass die Mannschaft von Trainer Kai Künning die Führung mit in die Kabine nahm.

Auch die zweite Halbzeit begann mit einem frühen Tor. Doch diesmal hatten die Wildeshauser getroffen, weil die Esenshammer es versäumt hatten, René Tramitzke rechtzeitig anzugreifen. „Da hat unsere ganze Abwehr geschlafen“, sagte Adamietz.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der Ausgleich lähmte Esenshamm. „Nach dem 1:1 sind wir eingebrochen“, sagte Adamietz. Der VfL Wildeshausen, der von Klaus Ebel trainiert wird, spielte sich Chancen heraus und ging in der 72. Minute verdient in Führung. Erneut hatte Torjäger Tramitzke getroffen, weil er nicht eng genug gedeckt worden war.

Sechs Minuten später bejubelten die Gäste den vermeintlichen Ausgleich nach einem Kopfball von Kevin Lanzendörfer. Doch der Schiedsrichter gab den Treffer nicht, weil der Ball vor der Vorarbeit von Norman Preuß nach Meinung des Linienrichters im Aus gewesen sein soll.

Anschließend kam Gift in die Partie. Es hagelte Gelbe Karten. „Wir haben sechs gekriegt, Wildeshausen nur zwei“, murrte Adamietz und musste mitansehen, wie Christian Tannert in der 88. Minute die Nerven verlor. „Er ist zuvor dreimal gefoult worden und hat dann nachgetreten“, sagte Adamietz, der die Rote Karte als überzogen bezeichnete. „Gelb-Rot hätte gereicht“, meinte er. Schiedsrichter Lennart Arians habe die Linie verloren. Dennoch: Wildeshausens Sieg sei verdient gewesen.

Tore: 1:0 Kapakli (4.), 1:1, 1:2 Tramitzke (47., 72.).

Rote Karte: Tannert (Esenshamm/88., Nachtreten).

TVE: Küpker - Cotarcea, Sojcka, Tannert, Bremer, Nisan, Gündogdu (65. Poppe), Preuß, Lanzendörfer (80. Osinga), Döscher (70. Rattay), Kapakli.

  Schon am Donnerstag muss der TV Esenshamm wieder ran. Um 19.30 Uhr empfängt er Eintracht Wiefelstede.

Wolfgang Grave Lokalsport / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.