Elsfleth Beim Elsflether Turnerbund (ETB) ging auf der Jahreshauptversammlung im Restaurant „Kogge“ eine Ära zu Ende: Nach 25-jähriger Tätigkeit für den ETB trat die 1. Vorsitzende Gudrun Ahrens von ihrem Amt zurück.

Stehende Ovationen

Mit stehenden Ovationen und langem Applaus drückten die Vereinsmitglieder der scheidenden Vorsitzenden ihren Dank aus. „Gudrun Ahrens startete als Vorsitzende in einer Zeit der Wende in Europa“, eröffnete der 1. stellvertretende Vorsitzende Heinz-Hermann Buse seine Laudatio, „auch für den ETB war es eine Wende, weil Gudrun Ahrens mit einem unglaublichen Elan und viel Kreativität einen Aufbruch bewirkte, der bis heute spürbar ist.“

Weiter umriss Buse das Engagement der Vorsitzenden, wenn es galt, neue Übungsleiter oder Sportstätten zu finden. Sie sei Impulsgeber für das Turnhus, das Tennishaus und für Kooperationen mit den Schulen gewesen. Auch als Ratsmitglied hätte Gudrun Ahrens im Rathaus die Fahne des Sports hochgehalten, sagte Buse. „Gudrun bewirkte, dass sich in Elsfleth ein traditionsreicher Verein ständig neu erfinden konnte – dafür sagen wir Danke!“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In den Dank eingeschlossen war das Abschiedsgeschenk des Vereins: eine Reise nach Berlin zu einer Sportveranstaltung. Einstimmig sprach sich die Versammlung dafür aus, Gudrun Ahrens zur Ehrenvorsitzenden des ETB zu ernennen. „Ich mache gerne den Weg für einen neuen Vorstand frei“, hatte die scheidende Vorsitzende zuvor betont. Dieser „Weg“ bedeutet für die Führung des ETB auch einen Generationswechsel.

Lange übernimmt Vorsitz

Als Nachfolgerin wählten die anwesenden Vereinsmitglieder einstimmig Frauke Lange. Die 37-Jährige stammt aus dem Ruhrgebiet und ist seit 2012 „sesshaft“ in Elsfleth. Frauke Lange ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Oldenburg und sie verfügt über langjährige Erfahrungen in der ehrenamtlichen Arbeit mit Jugendlichen. „Ich habe einfach Lust, es zu versuchen“ erklärte die neue Vorsitzende ihre Motivation, die Leitung des größten Vereins (1142 Mitglieder) in Elsfleth zu übernehmen.

Auch der 2. stellvertretende Vorsitzende des ETB, Klaus Damm, trat aus beruflichen Gründen von seinem Amt zurück. Sein Amt übernimmt künftig Klaus Mewes. Wiedergewählt wurden Heinz-Hermann Buse (1. stellvertretender Vorsitzender), Jürgen Nipper (Kassenwart), Rüdiger Scholich (Kassenwart) Anton Stindt (Jugendwart), Gabi Lampe (Fachwart Mitgliederbetreuung/Geschäftsstelle). Alle Wahlen erfolgten einstimmig. Neue Kassenprüferin ist Brigitte Fuchs.

In ihrem Jahresbericht hatte Gudrun Ahrens die Aktivitäten der vielen verschiedenen Sparten erläutert und den Übungsleiterinnen und -leitern ihren Dank ausgesprochen. Geehrt wurden für 25-jährige Mitgliedschaft: Dörte Bierkämper, Traute Frey, Neele Heinemann, Rieke Lucka, Magnus Kuhland, Janine Matschei, Traute Meyer, Margret Ohlrogge. Für 40 Jahre: Ingrid Miodek, Elke Schumacher. Für 50 Jahre: Rudolf Kaplan, Rüdiger Scholich.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.