Vechta /Elsfleth Da war aber mal rein gar nichts zu holen. Die Oberliga-Handballerinnen des Elsflether TB haben am Freitagabend beim Spitzenreiter SFN Vechta eine 18:38 (12:18)-Abreibung bekommen. Nicht nur die Niederlage selbst war schmerzhaft. Jennifer Adami und Fenna van Dreumel kassierten wegen ihre dritten Zeitstrafe jeweils die Rote Karte, und Charlotte Sommer verletzte sich schwer im Gesicht.

Bis zur 19. Spielminute waren die Elsfletherinnen noch halbwegs im Spiel. Sie lagen zwar schnell deutlich zurück, hatten aber ihre Chancen. Beim Stand von 9:13 prallte Charlotte Sommer dann unglücklich mit dem Gesicht voraus auf den Boden, ohne sich mit den Armen abstützen zu können. Blutverschmiert musste die A-Jugendliche ausgewechselt und zum Notarzt gefahren werden. „Das scheint uns anschließend irgendwie gehemmt zu haben“, sagte Trainer Ulrich Adami.

Ohnehin fühlte sich der ETB etwas ungerecht behandelt. „Vechta hat zwar ordentlich zugepackt, aber nicht unfair gespielt“, sagte Adami.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Seine eigenen Spielerinnen seien aber wegen harmlosere Fouls mit Zeitstrafen auf die Bank geschickt worden. „Vechta braucht die Hilfe der Schiedsrichter gar nicht. Sie sind stark genug, um ihre Spiele auch so zu gewinnen“, hält der Coach fest.

Das sei allerdings keinesfalls ein Vorwurf an den Gegner oder dessen Spielweise. „Vechta war uns klar überlegen“, sagte Adami. Nach dem Ausscheiden von Charlotte Sommer rettete sich der ETB noch einigermaßen bis in die Halbzeitpause und lag nur mit sechs Toren hinten (12:18).

Im zweiten Durchgang wurden die Elsfletherinnen aber förmlich überrannt. „Da haben wir nichts mehr hingekriegt“, meinte Adami. Jeder Fehler sei sofort durch Gegenstöße bestraft worden. Am Ende hieß es 18:38.

In der Liga hat der ETB alle dicken Brocken hinter sich gebracht. Am kommenden Wochenende warten aber erneut starke Gegner. Im Finalturnier um den Pokal der Landesverbände Bremen und Niedersachsen reist der ETB nach Heidmark. Im Halbfinale trifft er auf den Gastgeber. Wer Interesse hat, den ETB in einem Fanbus zu begleiten, kann sich bei Nathalie Adami telefonisch (04404/1508) oder per Email (unadami@t-online.de) anmelden.

ETB: von Seggern - Adami (13/4), Matschei (2), Lösekann (2/1), Breipohl (1), C. Sommer, F. Van Dreumel, Wagenaar, Thümler, L. Van Dreumel, Wiese.

Spielstationen: 4:0 (6.), 8:2 (13.), 13:9 (19.), 15:11 (24.), 18:12 (60.), 26:13 (42.), 32:14 (53.), 38:18 (60.).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.