Wesermarsch Die Volleyballerinnen des Elsflether TB haben am Wochenende in eigener Halle ihren zweiten Saisonsieg gefeiert. Sie bezwangen den SV Dimhausen mit 3:0. Zuvor hatten sie die erwartete 0:3-Niederlage gegen Spitzenreiter VfL Oythe III kassiert. Die Oytherinnen haben noch keinen Satz abgegeben. Mit nunmehr sechs Punkten belegen die Elsfletherinnen den Abstiegsrelegationsplatz. Allerdings rückten sie Dimhausen bis auf einen Zähler auf die Pelle.

Bezirksliga

Elsflether TB - VfL Oythe 0:3 (13:25, 21:25, 23:25). Die Elsfletherinnen begannen nervös. Auf der anderen Seite überzeugten die Oytherinnen mit starken Angaben und druckvollen Angriffen. Sie verunsicherten den ETB und gewannen den ersten Satz mit 25:13.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Elsfleths Trainer Ingo Fuchs reagierte und stellte um. Das zahlte sich aus. Der ETB spielte fortan konzentriert. Die Annahme war sauber, die Zustellerinnen verteilten die Bälle variabel, und die Angreiferinnen punkteten mit Übersicht. Oythe antwortete mit beeindruckender Ruhe. Die Gäste zogen ihr Spiel durch und sicherten sich auch Satz zwei.

Aber der ETB hatte Lunte gerochen und präsentierte sich im dritten Satz selbstbewusst. Die Zuschauer sahen ein Spiel auf Augenhöhe – bis in die Schlussphase des Satzes. Doch dann leisteten sich die Elsfletherinnen einige Fehler, die der Tabellenführer nutzte, um den Satz mit 25:23 für sich zu entscheiden.

Elsflether TB - SV Dimhausen 3:0 (25:16 26:24 25:23). Elsfleth nahm den Schwung aus der Partie gegen den Tabellenführer mit ins zweite Spiel des Tages. Die Gastgeberinnen gewannen Satz eins locker. Im zweiten Satz schlichen sich Nachlässigkeiten ins Spiel des ETB ein. Die Partie war ausgeglichen. Elsfleths Coach nahm eine Auszeit, in der er Konzentration anmahnte. Und offensichtlich fanden seine Worte Gehör. Elsfleth gewann Satz zwei mit 26:24.

Doch auch im dritten Durchgang blieb das Spiel der Elsfletherinnen fehlerbehaftet. Allerdings zeigten sie Kampfgeist und Siegeswillen. Das reichte, um auch Satz drei knapp zu gewinnen.

Elsflether TB: Britta Schneider, Diana Krampert, Dorothea Ackermann, Neele Heinemann, Stefanie Wüllner, Renate Kornmann, Brigitte Fuchs, Rieke Lucka, Michaela Hanke, Nadine Sander, Valerie Richter, Janika Hilmer, Steffi Dohrmann.

Kreisklasse

TSG Westerstede - Bardenflether TB 3:2 (25:18, 13:25 22:25, 25:15, 15:7). Wer hätte das gedacht? Die Bardenfletherinnen verlangten dem Titelanwärter alles ab. Zunächst lief alles wie erwartet. Westerstede gewann Satz eins. Doch im zweiten Durchgang überrumpelten die Bardenfletherinnen den großen Favoriten – und wie: Sie sicherten sich den Satz mit 25:13. Und auch im zweiten Durchgang gab Bardenfleth den Ton an. Der BTB ging mit 2:1-Sätzen in Führung und hatte sich damit schon einmal einen Punkt gesichert. Zum ganz großen Coup sollte es aber nicht reichen. Westerstede gewann Satz vier und Satz fünf klar. Dennoch: Der Bardenflether Auftritt war Ausrufezeichen und Achtungserfolg zugleich - der BTB hat damit fünf Punkte auf seinem Konto.

TSG Westerstede III - SV Nordenham III 3:2 (25:22 25:20 23:25 16:25 15:12). Die unerwartete Schützenhilfe vom Kreisrivalen Bardenfleth im ersten Spiel des Tages hätte den SVN-Mädels eigentlich Mut machen müssen. Doch sie erwischten einen schlechten Tag – „ausgerechnet im Spitzenspiel“, sagte Coach Plewka. In den ersten beiden Sätzen bekam der SVN keinen Zugriff auf das Spiel. Plewka vermisste Siegeswillen und Biss. Doch im dritten Satz krempelte sein Team die Ärmel hoch. Nordenham setzte die TSG unter Druck und sicherte sich den Durchgang. „Im vierten Satz hatten wir das Spiel dann komplett im Griff“, sagte Plewka. Nordenham erzwang den Tiebreak und hatte damit immerhin schon einen Zähler sicher.

Doch im fünften Durchgang sei seiner jungen Mannschaft die Nervosität anzumerken gewesen, sagte Plewka. Schnell führten die etwas erfahreneren Gastgeberinnen mit 7:1. Aber die Nordenhamerinnen zeigten Moral. Sie kämpften und verkürzten. „Leider kam die Aufholjagd zu spät“, sagte Plewka, der ein Spiel mit Höhen und Tiefen auf beiden Seiten gesehen hatte. Der SVN liegt hinter Spitzenreiter Westerstede mit drei Punkten Rückstand und einem Spiel weniger auf Platz zwei.

SVN III: Dilan Dogan, Kira Harzmann, Rauschan Kloz, Svea Schulz, Hannah Uhlhorn, Lisa Wasmuth, Bele Wegner.

Wolfgang Grave Lokalsport / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.