Elsfleth Spielen die Handballerinnen des Elsflether TB eine entscheidende Rolle im Meisterschaftsrennen der Oberliga? Am Sonntag könnte die Mannschaft von Trainer Ulrich Adami tatsächlich großen Einfluss auf die Titelvergabe nehmen. Um 17.15 Uhr tritt der ETB bei der HSG Hude/Falkenburg an und dürfte viele fest gedrückte Daumen aus Stade erhalten.

Der VfL Stade führt die Tabelle zwar mit 34:4 Punkten an, hat aber einen Minuspunkt mehr als die HSG (33:3) angehäuft. Weil die beiden direkten Duelle schon stattfanden, haben die Huderinnen die Meisterschaft in der eigenen Hand – sie dürfen sich bis zum Saisonende nur eben keinen Punktverlust mehr erlauben.

Doch hier kommt der ETB ins Spiel. Schon in der Hinrunde machte er dem Titelanwärter das Gewinnen schwer. Die HSG setzte sich letztlich zwar mit 21:19 durch, musste sich die beiden Punkte aber hart erkämpfen. „Hude spielt sehr körperbetont. Um dort zu bestehen, müssen wir kämpferisch voll dagegenhalten“, sagt Elsfleths Spartenleiterin Nathalie Adami.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bis zur vergangenen Woche waren die Elsfletherinnen noch mitten im Rennen um den dritten Tabellenplatz. Die 30:33-Heimniederlage gegen den direkten Konkurrenten HSG Wilhelmshaven warf sie allerdings ein Stück weit zurück – der ETB fiel auf den siebten Rang. „Das Spiel hätten wir eigentlich gewinnen müssen“, sagt Adami anhand des Verlaufs. Kleines Trostpflaster: Der Dritte ATSV Habenhausen hat auch erst drei Zähler mehr auf dem Konto.

Um den Bremerinnen aber weiterhin auf den Fersen zu bleiben, müsste der ETB in Hude gewinnen. Das freilich dürfte äußerst schwer werden, wie auch Nathalie Adami weiß. „Dort fährt man ohne große Erwartungen hin“, sagt sie. Punkten müsse man gegen andere Teams.

Wer aber Trainer Ulrich Adami kennt, weiß, dass er seine Spielerinnen 60 Minuten lang bedingungslos antreiben wird. Bleibt nur die Frage, ob es dann tatsächlich für eine Überraschung reicht. Mit dabei ist wieder Kreisläuferin Lena van Dreumel, die gegen Wilhelmshaven noch schmerzlich vermisst wurde. Dagegen fällt Ruth Nowack mit einer Fingerverletzung aus.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.