Surheide Auf die wahrscheinlich ärgerlichste Art und Weise sind die Handballerinnen des Elsflether TB am Sonnabend in Surheide aus dem HVN-Pokal ausgeschieden. Erst nach Siebenmeterwerfen mussten sie sich dem LTS Bremerhaven mit 27:29 geschlagen geben. Die Elsfletherinnen hatten in der Schlussphase der regulären Spielzeit eine Drei-Tore-Führung verspielt.

Los ging es an diesem Pokalnachmittag aber mit der Partie gegen den SV Aue Liebenau. „Wir waren etwas nervös, vielleicht aber auch zu selbstsicher“, sagte Elsfleths Rückraum-Rechte Janine Matschei. Aue lag zumeist in Führung, ehe der ETB im zweiten Durchgang etwas mehr auf’s Tempo drückte. Prompt lief es besser, und das Team von Sascha Klostermann und Carlos Ganhito, die Trainer Ulrich Adami als Mannschaftsverantwortlichen vertraten, setzte sich am Ende mit 33:30 durch.

Im ersten Spiel des Tages hatte LTS Bremerhaven Gastgeber SG Surheide/Schiffdorferdamm mit 33:23 bezwungen. Direkt im Anschluss des Elsflether Spiels stand dann die nächste Pokalrunde gegen den LTS auf dem Programm. „Wir waren schon etwas kaputt, zumal wir nur mit einem dünnen Kader angereist waren“, sagte Janine Matschei. Die Bremerhavenerinnen packten in der Abwehr ordentlich zu, so dass der ETB über Eins-gegen-eins-Situationen nicht zum Erfolg kam. Dafür agierte er überwiegend mit Spielzügen. Eine gelungene Variante, denn der Oberligist lag im zweiten Durchgang meistens mit drei oder vier Toren vorne.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auch kurz vor dem Ende führte der ETB noch mit 26:23. Doch Bremerhaven gab sich nicht auf und erzielte mit der Schlusssirene noch den Ausgleich. Anstelle einer Verlängerung ging es direkt ins Siebenmeterwerfen, das für die Elsfletherinnen auch gut begann. Torhüterin Lena von Seggern parierte gleich zweimal, allerdings vergaben mit Jennifer Adami, Janine Matschei und Aline Buttelmann auch die drei ersten Elsflether Schützen. Erst Franziska Sommer brach den Bann – allerdings zu spät.

LTS Bremerhaven verwandelte seine letzten drei Siebenmeter und zog daher in die nächste Pokalrunde ein. „Wir haben uns schon ein bisschen geärgert, aber für uns hat ohnehin die Oberliga Priorität“, sagte Matschei. Am kommenden Wochenende hat der ETB spielfrei.

Elsflether TB: von Seggern – Adami (21/8), Buttelmann (14), Matschei (8), Sommer (6/1), Löscher (4), Lena van Dreumel (3), Fenna van Dreumel (3), Nowack (1), Wagenaar.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.