Elsfleth Die Oberliga-Reserve der Handballer des Elsflether TB ist auf Platz drei der Tabelle der Landesklasse Nord gesprungen. Am Samstag gewann sie das Auswärtsspiel gegen die SG Obenstrohe/Dangastermoor mit 34:27 (16:11). Der Aufsteiger ist seit sieben Spielen ungeschlagen, hat erst eine Partie verloren und 14:4 Punkte auf dem Konto. „Die Mannschaft hat ein super erstes Halbjahr in der Landesklasse gespielt“, sagte Spielertrainer Marcus Nitkowski. Die Leistung in Varel sei nahezu perfekt gewesen. „Ich bin stolz auf jeden einzelnen Spieler.“

Zunächst war die Partie ausgeglichen. Aber ab der 13. Minute setzte sich der ETB ab. Bis zur Pause arbeitete er sich einen Fünf-Tore-Vorsprung heraus (16:11). „In der Halbzeitpause habe ich meinen Spielern dann gesagt, dass sie einen kühlen Kopf bewahren müssen, wenn die Vareler noch einmal rankommen sollten.“ Seine Spieler hatten genau hingehört: Die SG robbte sich zwar noch zwei Mal etwas heran (15:18/27. und 20:23/43.). Aber spätestens in der 47. Minute hatten die Elsflether die Partie entschieden: Kevin Schroeter warf das 28:21.

Nitkowski war begeistert. „Meine Mannschaft hat gegen eine körperlich deutlich überlegene Mannschaft alles umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten.“ Die Elsflether verteidigten mit einer variablen 3:2:1-Deckung. Sobald sie Auslösehandlungen der Vareler erkannten, ließen sie sich in eine 5:1-Deckung fallen. „Das hat sehr gut geklappt“, sagte Nitkowski.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter "Wesermarsch kompakt" der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Im Angriff hatten sich die Elsflether vorgenommen, „da hinzugehen, wo es weh tut“. Damit zogen sie den Varelern den Zahn. „Wir haben fast immer spielerische Lösungen gefunden“, meinte Nitkowski, der allen Spielern Einsatzzeiten gab. Die einzige Kleinigkeit, die er bemängeln könne, sei das Überzahlspiel. „Aber dann würde ich wirklich die kleinste Nadel im Heuhaufen suchen. Schwamm drüber.“

ETB: Schroeter (4), Mohr (4), Bielefeld, Heckel, Schwarz, Pape (4), Rambau (7/3), Nitkowski (2), Hayen (1), Wagenaar, Böck (2), Horstmann, Pille (7), Heinemann (3).

 Am 5. Januar geht es für die Elsflether weiter. Um 16.30 Uhr gastieren sie bei der HSG Hude/Falkenburg.

Wolfgang Grave Lokalsport / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.