Elsfleth Da steckt aber mal richtig Zunder drin: Am Samstag treffen um 18 Uhr die beiden besten Mannschaften der Handball-Verbandsliga aufeinander. In der Heideschule (Ostlandstraße 27 in Schwanewede), die in Kennerkreisen auch Heidehölle genannt wird, treten der Spitzenreiter HSG Schwanewede/Neuenkirchen und der Elsflether gegeneinander an. Es geht ums Prestige, die Meisterschaft und ganz nebenbei darum, welche Seite von der Weser die bessere ist.

In den sozialen Medien vermelden die Vereine vor diesem Derby gerne einmal, dass es wieder „gegen die Mannschaft von der falschen Weserseite“ geht. Bei diesen Worten kann sich HSG-Trainer Andreas Szwalkiewicz wahrscheinlich nie endgültig entscheiden, zu welcher Partei er denn selbst gehört. Schließlich wohnt er in Moorriem, einem Nachbarort von Elsfleth.

Was zunächst nach erbitterter Rivalität klingen mag, ist aber absolut harmlos gemeint. Beide Vereine verbindet fast schon eine Freundschaft miteinander. „Viele von uns haben schon in der Jugend gegen Schwanewede gespielt“, sagt ETB-Abteilungsleiter Sascha Klostermann.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auf beiden Seiten seien immer noch einige Leute von damals dabei. „Da gibt es vor den Spielen natürlich immer kleine Sticheleien. Aber das gehört dazu. Erst recht, wenn man sich eigentlich gut versteht“, sagt Klostermann.

In der Aufstiegsfrage wird das Endergebnis wahrscheinlich keine entscheidende Rolle spielen. Weil es zwei Aufsteiger geben wird und sowohl die HSG als auch der ETB der Konkurrenz weit enteilt sind, stehen sie als Oberliga-Rückkehrer so gut wie fest. Aber es geht ja auch immerhin noch um die Meisterschaft. „Ich schätze, beide Mannschaften wollen zeigen, dass sie besser als der Gegner sind“, sagt Klostermann.

Und da wäre ja auch noch die Vorgeschichte aus dem Hinspiel. In der Elsflether Stadthalle führte der ETB 74 Sekunden vor dem Ende mit 22:19. Er fing sich aber noch drei späte Gegentore und musste sich mit einem Unentschieden begnügen.

„Es wird ein heißes Spiel, in dem alle hoch motiviert sein werden“, sagt Klostermann. Schwanewede kann mit einem Sieg den Aufstieg sogar schon perfekt machen. Allerdings wird Elsfleth alles dafür tun, nach Punkten mit der HSG gleichzuziehen. Für einen Wechsel an der Tabellenspitze wird es aber so oder so nicht reichen. Die beiden Mannschaften hätten dann zwar jeweils 37:5 Zähler vorzuweisen. Aber um auf Platz eins vorzustoßen, müsste Elsfleth mit mindestens 33 Toren Differenz gewinnen. Bei aller Liebe: Dazu ist Schwanewede dann doch viel zu gut. Der Handball-Förderkreis des Elsflether TB setzt zum Handball Spitzenspiel der Männer-Verbandsliga zwischen der HSG Schwanewede/Neuenkirchen und dem ETB am Samstag einen Fanbus ein. Treffen ist um 15.45 Uhr an der Stadthalle Elsfleth. Los geht es um Abfahrt 16 Uhr. Die Rückkehr ist gegen 21 Uhr geplant.

Anmeldungen sind telefonisch (Telefon  0171/1948271) oder per Email (UNAdami@t-online.de) möglich.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.