Ellwürden Es seien schwere Zeiten für Bürgervereine, sagte der Vorsitzende der Ellwürder, Norbert Hartfil, am Freitagabend zu Beginn seines Jahresberichts anlässlich der Jahreshauptversammlung im Butjadinger Tor: Der Club Weserstrand hat seine traditionsreiche Maibaumfeier und sogar den Großensieler Fischmarkt aufgegeben, und die Sillenser streichen ihre großen Pfingstfeierlichkeiten zusammen, weil die Gäste ausbleiben.

Volltreffer gelandet

Er sei glücklich, dass der Zug der Zeit, sich in der Freizeit nicht mehr binden zu wollen, bisher jedenfalls am Ellwürder Bürgerverein vorbeigegangen sei. „Im Gegenteil. Wir können uns vor lauter Besuchern beim Karneval kaum retten, haben mit unserem neuen Pfingstfestkonzept einen Volltreffer gelandet, mit dem wir auch die jungen Leute begeistern können, und wir freuen uns über ein volles Haus beim Spieleabend, beim Labskausessen und bei der Nikolausfeier“, sagte Norbert Hartfil.

Hinzu kämen stabile Mitgliederzahlen von zurzeit 963 und eine solide Finanzlage. „Da kann man nicht nur zufrieden sein, man muss es sogar.“ Allerdings komme der Erfolg nicht von ungefähr, sondern er sei mit sehr viel Arbeit verbunden. Für dieses Engagement bedankte Hartfil sich im Namen des Vorstandes bei allen Aktiven vor und hinter den Kulissen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Aber natürlich dürfe man sich nicht auf den Erfolgen ausruhen. Besonders an die jüngere Generation richtete er deshalb den dringlichen Appell: „Wir können unseren erfolgreichen Weg nur weitergehen, wenn es auch in Zukunft genügend Mitstreiter gibt. Drum lasst uns Alte nicht im Regen stehen!“

2017 wird es spannend

Dabei schielt Norbert Hartfil besonders auch auf das Jahr 2017. Dann nämlich will der Ellwürder Bürgerverein seinen 125. Geburtstag feiern. „Dann wird es spannend. Etwas Großes kommt auf uns zu“, verriet er. Man müsse das Jubiläum nutzen, um sich von seiner besten Seite zu zeigen. Es solle ein Jubiläumsfest werden, so der Vorsitzende, „das unserem außergewöhnlich erfolgreichen Verein gerecht wird.“ Als Termin empfahl er die Wochen um Pfingsten 2017.

Die turnusgemäße Neuwahl des Vorstandes brachte keine Überraschung. Der Ehrenvorsitzende des Ellwürder Bürgervereins, Waldemar Wippich, empfahl Wiederwahl. Die Versammlung folgte seinem Vorschlag einstimmig: 1. Vorsitzender bleibt Norbert Hartfil, assistiert von Heinrich Schröder (2. Vorsitzender) und Jan Rosenau (3. Vorsitzender), Michael Tautz (Kassenwart), Ute Neuhaus (Schriftführerin) und den drei Beisitzern Hergen Moriße, Silvia Naumann und Dorit Schlack.

Die neue Wahlperiode wurde ausnahmsweise auf zweieinhalb Jahre bis Herbst 2017 verlängert, da ein im Frühjahr 2017 eventuell gewählter neuer Vorstand die anstehende 125-Jahr-Feier so kurzfristig unmöglich reißen könne.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.