ESENSHAMM Bis zur 77. Minute lag Esenshamm mit drei Toren im Rückstand. Mit einem Eigentor sorgte der Schüttorfer Vidmantas Vysniauskas für den 4:4-Ausgleich.

von hergen hadeler ESENSHAMM - Moral zeigten die Bezirksoberliga-Fußballer des TV Esenshamm im Heimspiel gegen den FC Schüttorf 09. Mit 1:4 lagen die Rohde-Schützlinge bis zur 77. Minute zurück. Ein energischer Schlussspurt bescherte den Gastgebern jedoch noch ein durchaus verdientes 4:4-Unentschieden.

Der TVE wie Schüttorf hingen vor der Begegnung mit jeweils elf Punkten im Tabellenkeller fest. Das Resultat half unterm Strich daher beiden Teams nicht so richtig weiter. Mit dem ersten Angriff in der Partie gelang dem TVE die Führung. Nach einem Foul an Bünyamin Kapakli entschied der Unparteiische Matthias Olthoff aus Leer auf Strafstoß. Bünyamin Kapakli verwandelte diesen selbst zur 1:0-Führung. Gästetrainer Andreas Helmer stellte die Berechtigung des Foulelfmeters sehr in Frage: „Mein Abwehrchef Vidmantas Vyniauskas hat den Ball doch klar ins Aus gespielt und Kapakli dabei gar nicht getroffen.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Führung gab den Gästen, die vier Stammspieler ersetzten mussten, Mut zur Offensive. Erturul Deringlu, Arthur Agblo, Thomas Wessels und Sascha Idelmann münzten den Rückstand bis zur 65. Minute in eine 4:1-Führung für Schüttorf um. Zwar sah bei den Grafschaftern Agblo (41.) wegen einer Tätlichkeit an Lars Meyer die Rote Karte, doch der TVE zog zunächst keinen Nutzen aus der numerischen Überzahl. TVE-Trainer Wolfgang Rohde war verärgert über die Gegentore: „Da standen wir mit schwachem Abwehrverhalten doch Pate.“ Außerdem kritisierte er: „Zunächst habe ich kaum gefährliche Szenen in unserem Strafraum gesehen. Mit einem Male stand es dennoch 1:3 gegen uns.“

Der 2:4-Anschlusstreffer durch Bünyamin Kapakli setzte beim TVE Kräfte frei, und das Team bäumte sich erfolgreich gegen die drohende Niederlage auf. Yassin Kapakli verkürzte auf 3:4. Das 4:4 resultierte aus einem Eigentor von Vysniauskas, der einen Flachpass von Hayati Yildirim per Grätsche über die Torlinie beförderte. Anschließend boten sich die Teams einen offenen Schlagabtausch mit klaren Chancen hüben wie drüben. Ein Treffer fiel jedoch nicht mehr. Bei Schüttorf kam wegen einer Muskelverletzung der Ex-Profi Kay Wenschlag nicht zum Einsatz. Bei der Verlosung des Veranstalters gewann er als Hauptpreis einen Einkaufsgutschein in einem Nordenhamer Möbelhaus. Wenschlag wird für die Einlösung des Gutscheines eine weite Anreise in Kauf nehmen müssen.

TVE: Strahlmann; Meyer (75. Panpakdi), Janßen, Adu-Gyamfi, Kocademir, Witthohn (46. Yildirim), Debbeler, Y. Kapakli, B. Kapakli, Gündogdu, Besch (70. Shalaj).

Tore: 1:0 B. Kapakli (2., Foulelfmeter), 1:1 Derinoglu (3.), 1:2 Agblo (17.), 1:3 Wessels (23.), 1:4 Idelmann (65.), 2:4 B. Kapakli (77.), 3:4 Y. Kapkli (81.), 4:4 Vysniauskas (Eigentor, 85.).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.