Rodenkirchen Seit mittlerweile fast 30 Jahren veranstaltet der Motorsportclub Rodenkirchen (MSC) im ADAC Auto-Turniere. Erstmals organisierte der Verein jetzt eine Doppelveranstaltung in dieser Disziplin des Motorsports. Das hieß: Die Turnierteilnehmer konnten sowohl am Vormittag als auch am Nachmittag etwas für ihr Punktekonto in diesem Wettbewerb tun – und das auf dem selben Platz: dem kleinen Marktplatz in Rodenkirchen.

An der Veranstaltung nahmen nach Angaben von Rainer Bohlken, Vorsitzender und Sportleiter des MSC sowie Organisator des Turniers, am Vormittag 19 und am Nachmittag 20 Starter teil. Rainer Bohlken berichtet: „Die Teilnehmer nahmen teilweise lange Anfahrten in Kauf. So konnten wir Fahrer aus Hannover, dem Osnabrücker Raum und aus dem Emsland bei uns begrüßen.“

Im Parcours und an der Peripherie sorgten insgesamt 29 Helfer für einen reibungslosen Ablauf. „Ich bin sehr zufrieden mit dem Ablauf dieses Turniers“, zog Rainer Bohlken gegenüber der NWZ eine erfreuliche Bilanz.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nach dem Start ging es durch einen Vorwärts-Slalom an ein Gatter, von hier rückwärts durch einen Slalom wieder an ein Gatter. Mit den rechten Rädern musste eine Spur durchfahren werden, bevor es in die Parkbox ging. Anschließend wurde doppelt gewendet.

Nach dem Wendekasten ging es wieder an ein Vorwärtsgatter und dann rückwärts durch eine „Flaschengasse“. Diese Gasse wurde auch vorwärts durchfahren. Ein Bremstest auf der Haltelinie schloss den Parcours ab.

Gefahren wurden vormittags drei Durchgänge bei einem Streichergebnis und am Nachmittag zwei Durchgänge ohne Streichergebnis.

Gewertet wurde die Fahrzeit in Sekunden. Für Fehler, die im Parcours gemacht werden, wurden Strafsekunden angerechnet.

Gestartet wurde in vier Klassen. In der Klasse A (Experten) gingen elf Teilnehmer an den Start, in der Klasse B (Fortgeschrittene) drei und in der Klasse C (Anfänger) vier Teilnehmer.

Beim MSC Rodenkirchen gibt es noch die Klasse der Neulinge. Dies sind Teilnehmer, die das erste Mal überhaupt ein Personenwagen-Turnier bestreiten. In dieser Klasse zählte das Turnier am Vormittag einen und am Nachmittag zwei Teilnehmer.

Hier die Namen der Sieger des Vormittags:

Klasse A: Dietmar Silbernagel vom MSF Meppen (201,81 Sekunden). Klasse B: Marcel Silbernagel vom MFS Meppen (273,43 Sekunden). Klasse C: René Smilgies vom MSC Rodenkirchen (348,85 Sekunden).

Klasse der Neulinge: Tobias Schwedux vom MSC Rodenkirchen (791,10 Sekunden).

Die Namen der Sieger des Nachmittags:

Klasse A: Manfred Sandersfeld vom AC Rastede (196,58 Sekunden). Klasse B: André Rodewald vom MSC Rodenkirchen (284,69 Sekunden). Klasse C: René Smilgies vom MSC Rodenkirchen (338,52 Sekunden).

In der Klasse N siegte Walter Renner aus Rodenkirchen (588,94 Sekunden).

Horst Lohe Nordenham / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.