Nordenham Ihre Leistungen auf den Kegelbahnen in der Stadthalle Winsen sollten die Sportkegler der SG Junioren’60/Alle Neun Nordenham schnell verdrängen. Als „Lotteriespiel“ bezeichnete Sportwart Thomas Rudolph den Wettbewerb auf den Kegelbahnen, die sie am fünften Doppelspieltag der Verbandsoberliga vorgesetzt bekamen. Mit desolaten Spielergebnissen verließen die meisten der 24 Kegler frustriert die Bahn. Die Nordenhamer verloren ihre beiden Spiele klar.

Selbst die Spitzenkegler Jörn Cordes und Thomas Rudolph spielten in Winsen unter dem „Schnitt sieben pro Wurf“. Das ist ihnen wohl seit ihrer Jugendzeit nicht mehr passiert. Doch auch die Gegner hatten mit den schlechten Bahnverhältnissen zu kämpfen, kamen aber offensichtlich besser damit klar.

 Verbandsoberliga

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

KSG Uelzen - SG Junioren’60/Alle Neun Nordenham 3:0 5027:4922 (47:31). Mit elf Holz verloren die Startkegler Stephan Ostendorp (825) und Jörn Cordes (835) ihre beiden Duelle. Nach Jürgen Fehlau (835) und Wolfgang Büsing (ab dem 17. Wurf kegelte Heinz Ostermann; 752) betrug der Rückstand schon satte 70 Holz. Auch die beiden Schlusskegler Wolfgang Krupp (826) und Thomas Rudolph, der mit 849 Holz als einziger der Nordenham „Plushölzer“ erzielte, waren froh, als der Spuk zu Ende war.

SG Celle - SG Junioren’60/Alle Nordenham 3:0 5089:5021 (53:26). Auch das zweite Spiel des Tages begann schlecht. Stephan Ostendorp (822) und Jörn Cordes (843) gaben gleich 30 Holz an den Zweitplatzierten ab. Jürgen Fehlau (840) und Alfred Hahn (831) mussten sich um vierzehn Holz geschlagen geben. Wolfgang Krupp – mit dem besten Teamergebnis von 850 – und Thomas Rudolph (835) legten noch einmal 24 Minusholz drauf. Damit stand die vierte Niederlage in Folge fest.

 Bezirksoberliga

Mit ausgeglichenem Punktekonto kehrten die Nordenhamer Bezirksoberliga-Kegler vom fünften Doppelspieltag aus Delmenhorst zurück. Nach einem knappen Sieg und einer unnötigen Niederlage stehen sie ein Spiel vor Saisonende als Tabellensiebter im gesicherten Mittelfeld.

Holzköppe Ohrwege - SG Junioren’60/Alle Neun Nordenham II 3401:3416 (16:20) 0:3. Horst Nemeier spielte eine gute Partie und nahm mit dem zweitbesten Spielergebnis von 859 Holz seinem Gegner 22 Holz ab, während auf der Nebenbahn Martina Waldschmidt einen schlechten Start erwischte und nach 34 Würfen gegen Heinz Ostermann ausgewechselt wurde. Dieser lag schon mit 26 Holz zurück, reduzierte diesen Rückstand aber noch auf 16 Holz. Die Nordenhamer führten nach der Startachse mit sechs Holz. Mit dem besten Spielergebnis von 867 Holz brachte Erwin Tanzen sein Team auf 18 Holz nach vorne. Walter Jost (855) als Schlussspieler hielt seinen Gegner jederzeit unter Kontrolle.

SG Junioren’60/Alle Neun Nordenham II - SKV Bösel II 3411:3438 (15:22) 0:3. Wiederum sorgte Horst Nemeier (866) mit einem starken Ergebnis für einen guten Start. Indes: Sein Gegner erzielte ebenfalls 866 Holz. Die Mittelachse mit Erwin Tanzen (855) und Heinz Ostermann, der nach 88 Würfen gegen Martina Waldschmidt ausgewechselt wurde, verlor dann drei Holz. Walter Jost (849) wurde förmlich von seinem Gegner überrollt und um 24 Holz distanziert.

Bezirksklasse

Auf den Kegelbahnen des Oldenburger Kegelzentrums zeigten die Kegler von Flottweg Nordenham mit zwei überzeugenden Siegen zum Schluss noch einmal eine klasse Leistung. Sie waren in dieser Saison nur ein Mal unaufmerksam – ausgerechnet im Spitzenspiel gegen Ofenerdiek II. Die Oldenburger nutzten ihre Chance. Sie brachten den Nordenhamern die einzige Saisonniederlage bei, sind verlustpunktfreier Tabellenführer und stehen als Meister fest. Während die Nordenhamer ihre zehn Saisonspiele schon absolviert haben, muss Ofenerdiek II am letzten Spieltag zwar noch gegen die SG Oldenburg V antreten. Aber weil die Ofenerdieker den direkten Vergleich mit Nordenham gewonnen haben, können sie nicht mehr überholt werden.

Flottweg Nordenham - SG Meistermarken/Bookholzberg II 2980:2882 (26:10) 3:0. Gleich nach den beiden ersten Flottweg-Keglern Stefan Junski (754) und Werner Fortwengel (750) standen die Zeichen auf Sieg. Die Nordenhamer führten mit 57 Holz. Spätestens nach Peter Müller (737), der 33 Holz gewann, war das Spiel entschieden. Mark Junski (739) machte nicht mehr als nötig und schaukelte den Vorsprung nach Hause.

Flottweg Nordenham - SG Meistermarken/Bookholzberg III 2911:2827 (22:14) 3:0. Mit neun Holz ging Flottweg durch Stefan Junski (724) in Führung. Mit dem besten Spielergebnis von 748 Holz holte Günter Schoon zwanzig Holz heraus. Auch Werner Fortwengel (727) und Mark Junski (712) gewannen ihre direkten Duelle.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.