MARßEL Die Rollenverteilung vor diesem Punktspiel in der Fußball-Bezirksliga Bremen war klar. Der Spitzenreiter SG Marßel empfing den Vorletzten der Tabelle, den SV Lemwerder. Am Ende mussten die Gastgeber froh sein, einen 2:1 (1:0)-Heimsieg gerettet zu haben.

Der SV Lemwerder bestätigte seine verbesserte Form, konnte aber ein großes Manko erneut nicht verheimlichen. „Ein Himmelreich für einen Knipser“, brachte es Gerd Kuhn, Teammanager beim SV Lemwerder, auf den Punkt. Allerdings gab es in der Anfangsphase noch ein anderes Problem. Stefan Klaassen, zentrale Figur in der Abwehr, fehlte beruflich bedingt. So musste sich die Abwehr erst einmal finden. Marßel kam trotz stürmischem Beginn nur zu zwei kleineren Möglichkeiten, die Paul-Philipp Lapsien im Tor mühelos entschärfte.

Als die Gäste stabiler wurden, kam es gleich zu ersten großen Chancen. Doch Björn Wolf zielte knapp vorbei (25.). Kurz danach folgte die größte Möglichkeit vor der Pause, aber Andreas Meyer scheiterte völlig allein vor dem gegnerischen Torwart (29.). Völlig überraschend gelang Marßel die Pausenführung, als mehrere Abwehrspieler und der Torwart nicht klären konnten und der Ball ins SVL-Gehäuse gespitzelt wurde (35.).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Lemwerder ließ sich vom Rückstand nicht entmutigen, was fehlte war ein Torerfolg. Mitten in die Drangperiode hinein fiel das 2:0 für Marßel, das aus klarer Abseitsposition erzielt worden sein soll (63.). Nur drei Minuten später erreichte eine präzise Flanke von Bastian Wendorff SVL-Spielertrainer Michael Müller, der volley zum 1:2 traf. Aber die starke Vorstellung der Gäste blieb ohne Lohn, weil danach Meyer (72.) und Wolf (84.) nicht vollstreckten.

Stimmt in Zukunft die spielerische und kämpferische Leistung weiterhin und wird im Abschluss konzentrierter und glücklicher agiert, sollten sich bald wieder Erfolge einstellen. An diesem Sonntag um 14.30 Uhr in Lemwerder wird das Schlusslicht TuRa Bremen II erwartet.

SVL: Lapsien; Schach, Ohlzen, Kükükakca, Gabche, Schmidtke, Stamer, Meyer, Mi. Müller, Wendorff, Wolf.

Tore: 1:0 (35.), 2:0 (63.), 2:1 M. Müller (66.).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.