Sandkrug Zum ersten Mal bei der Sandkruger Schleife dabei, aber dennoch Favorit: Yonas Abadi hat sich beim Neujahrslauf über 11,5 Kilometer in souveräner Manier durchgesetzt. In 36:48 Minuten gewann er den Lauf vor Tammo König (1. TCO „Die Bären“/38:08)) und Michael Majewski (BV Garrel/38:10)). Spaß hatte der Eritreer vor allem an der Autobahnbrücke, die die Läufer überwinden mussten: „Die Strecke war gut – vor allem der Anstieg“, verdeutlichte er in noch nicht fließendem Deutsch.

König und Majewski lieferten sich lange ein Kopf-an-Kopf-Rennen. „An der Brücke habe ich bergauf Dampf gemacht und Michael musste abreißen lassen. Aber er kam wieder ran und wir haben es auf der Zielgeraden ausgesprintet“, erzählte König.

Vierter wurde in Bereket Ah Ferem ein zweiter Eritreer der SG Lemwerder in 38:23 Minuten. Rang fünf erlief Christoph Paetzke vom DSC Oldenburg (38:51) vor Jan Knutzen (SG Lemwerder/39:32) und zwei weiteren Eritreern.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Vorjahressiegerin Michelle Kipp vom VfL Oldenburg hatte kaum Konkurrenz und kam in 44:38 Minuten fast drei Minuten vor Vereinskameradin Paula Böttcher (47:35) ins Ziel. Somit nahm Kipp zum zweiten Mal den Wunderhorn-Pokal von Peter Biel entgegen, der zum 21. Mal an die beiden Sieger vergeben wurde.

Um Platz drei gab es ein wenig Verwirrung: Eigentlich war Anita Ehrhardt (SG Lemwerder) als dritte Frau ins Ziel gelaufen. Dennoch war die Siegerin von 2010 am Ende Vierte. Die seit einigen Monaten in Sandkrug lebende Niederländerin Ingrid Visser war weit hinten gestartet und knapp hinter Ehrhardt ins Ziel gekommen – und hatte in 47:59 eine um 33 Sekunden schnellere Nettozeit. Ehrhardt nahm es gelassen: „Sekt gibt’s trotzdem: Ich war schneller als 2011“, erklärte sie. Damals wurde wegen unbelaufbarem Waldboden die gleiche Strecke wie am Sonntag gelaufen.

Die Pokale für die schnellsten Läufer des Landkreises gewannen Paula Böttcher und Wolfgang Grotelüschen (1. TCO „Die Bären“/ 44:47).

Ein weiterer Debütant gewann den Lauf über fünf Kilometer: Jonas Sitzmann von den Oldenburg City Runners freute sich nach 18:43 Minuten über seinen ersten Sieg: „Das ist ein geiles Gefühl. Man merkt die ganze Anstrengung gar nicht mehr.“ Hinter dem 19-Jährigen liefen die AK-45-Athleten Michael Helms (LSF Oldenburg) und Frank Gräfedünkel (SW Oldenburg) auf die Podestplätze.

Eine Athletin des VfL Oldenburg gewann das Rennen der Frauen: Bonnie Andres holte sich in 20:15 Minuten den Sieg – ebenfalls mit drei Minuten Vorsprung. Zweite wurde Liv Nottrodt aus Oldenburg, Dritte die U-12-Läuferin Annika Petritzky (Hamburg). Andres war nicht völlig zufrieden, da sie zuletzt meist unter 20 Minuten geblieben war. Sie monierte, dass es auf dem schmalen Radweg direkt nach dem Wendepunkt etwas eng geworden war. „Aber insgesamt war die Strecke gut“, sagte Andres.


Mehr Bilder unter   www.nwzonline.de/fotos-landkreis 
Mathias Freese Redakteur / Sportredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.