Butjadingen Einiges auf der Tagesordnung hatte der Friesische Klootschießer Kreisverband Butjadingen bei seiner Jahreshauptversammlung im Verbandslokal „De Butjenter“ in Waddens. Neben den Vorstandsmitgliedern, Fachwarten, Ehrenmitgliedern und Vereinsvertretern hieß der Kreisvorsitzende Siegfried Hodel den Vorsitzenden des Friesischen Klootschießerverbandes (FKV), Jan Dirk Vogts, vom Klootschießer Landesverband Oldenburg (KLVO) Helmut Riesner und vom Nachbarkreis Stadland, den Kreisvorsitzenden Frank Bölts willkommen.

Lob für Aktivitäten

Die Ehrengäste lobten die Aktivitäten. Jan-Dirk Vogts bedauerte jedoch, dass die Wertschätzung für die Sportler in der Gesellschaft nicht mehr vorhanden sei. Auch dem eigenen Verband gegenüber äußerte er Kritik: „Wir haben uns auch teilweise selbst runter gewirtschaftet“, sagte er.

Helmut Riesner zeigte sich dagegen vom Workshop mit Vertretern des Landessportbundes angetan. Frank Bölts dankte den Butjentern für das Einspringen bei der Einzel-Landesmeisterschaft im Straßenboßeln, die angesichts des schlechten Moorstraßenzustandes nicht in der Gemeinde Jade stattfinden konnte.

Von sportlichen bis zu kulturellen Aspekten reichte der Jahresbericht vom Vorsitzenden Siegfried Hodel. Gut gestemmt hatten die Organisatoren die hochrangige FKV-Finalrunde mit den besten Teams aus den beiden Landesverbänden Oldenburg und Ostfriesland in Reitland und Esenshamm. Die besten Hollandkugelwerfer und Klootschießer aus dem FKV-Gebiet fanden gute Bedingungen hinter dem Deich in Waddens vor.

Eine logistische Meisterleistung stellte wiederum das Zeltlager, das bereits zum 36. Mal in Burhave anstand, dar. Das wurde zum 2. Mal unter der Regie von Patrick Bruns und Anja Hadeler bestens abgewickelt. Die Berichte der Fachwarte lagen schriftlich aus. Auf eine gesunde Kassenlage verwies die Geschäftsführerin Kathrin Krutzsch. Beim Landessportbund sind 1162 Friesensportler gemeldet. Pässe weisen 967 Boßler vor.

Bei der Versammlung standen auch Wahlen an, denn insgesamt sechs Ehrenamtliche schieden aus. Aus persönlichen und beruflichen Gründen verabschiedeten sich Uwe Mühlan als 2. Vorsitzender und Kathrin Krutzsch aus dem geschäftsführenden Vorstand. Der 51-Jährige war seit 2013 im Kreisvorstand. Die 41-Jährige brachte sich schon seit 2001 bei den Kassengeschäften ein. Bei zahlreichen Veranstaltungen hatte sich Hela Ehlers zuverlässig eingebracht. Schon seit 1997 setzte sich die nun 77-Jährige für die Belange der Frauen als Boßelwartin ein.

Auch die Bahnweiser Eugen Böning, Rudi Milbrandt und Dieter Gertjegerdes verabschiedeten sich aus ihren Ämtern. Gemeinsam kommt das Trio auf 96 Jahre als Bahnweiser: Dieter Gertegerdes (39), Eugen Böning (33) und Rudi Milbrandt (24).

Alle sechs scheidenden Amtsträger erhielten ein Erinnerungsgeschenk vom Kreisvorsitzenden überreicht. Hinzu kam noch die besondere Auszeichnung für langjährige Vorstandsarbeit. Der FKV-Vorsitzender Jan-Dirk Vogts überreichte die Ehrenurkunde und FKV-Verdienstnadel an Hela Ehlers und Kathrin Krutzsch.

Hodel an der Spitze

Den Kreisverband für die nächsten zwei Jahre führt weiterhin Siegfried Hodel an. Der 71-Jährige hat diese Position seit 2009 inne. Davor war der Burhaver sechs Jahre 2. Vorsitzender. Ihm zur Seite stehen jetzt zwei neue, aber dennoch bekannte, Gesichter im geschäftsführenden Vorstand: Neue Geschäftsführerin wurde die 57-jährige Sabine Poerschke. Zum 2. Vorsitzenden wurde der 44-jährige Frank Göckemeyer gewählt. Beide waren als Jugendwarte schon 18 beziehungsweise 22 Jahre dabei und hatten bis vor zwei Jahren auch das Zeltlager organisiert. In die weiteren Posten wurden gewählt: Zu Boßelwarten Hansi Speckels und Christian Willms. Boßelwartinnen sind Bianca Diekmann und Solveig Müller. Jugendwarte sind Patrick Bruns, Bernd Bunjes, Anja Hadeler und Karin Hansing. Als Feldobmann fungiert Jörn Sieghold. Medienwart ist Ralf Müller. Die Aufgabe des Fahnenträgers übernimmt Claus Dörrbecker. Die neuen Bahnweiser sind Claus Dörrbecker und Herbert Ostendorf.

Die sportlichen Kreisveranstaltungen wurden in dieser Saison vom KBV Stollhamm abgewickelt. In der neuen Spielzeit wird sich der KBV Waddens anlässlich der 100- Jahr-Feier einbringen. Der Kreisvorsitzende berichtete vom Stand der neuen Klootschießeranlage in Stollhamm. Für den Heimatsport und das Kulturgut „Klootschießen“ werden eine überdachte Anlaufbahn für die Freizeitgestaltung und ein Leistungszentrum entstehen. Die Fundamente sind gegossen. Im November soll die Stahlbau-Konstruktion erstellt werden.

Mit den Blecharbeiten am Dach und der Fassade wird bei entsprechender Witterung im Dezember begonnen. Die Fertigstellung der gesamten Anlage streben die Organisatoren bis Ende Februar 2020 an. Im März/April sollen dann die ersten Würfe der Klootschießer aus dem Leistungszentrum heraus erfolgen können. Etliche Friesensportler freuen sich nun auf den Ehrungstag am kommenden Sonntag, 17. November, um 15 Uhr im „Huus an’n Siel“ in Stollhamm.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.