Wesermarsch Die Bezirksliga-Volleyballer des Elsflether TB und der TSG Burhave gehen an diesem Wochenende jeweils in eigener Halle auf Punktejagd. Schon an diesem Sonnabend (15 Uhr) erwarten die Elsflether in Berne den ESC Geestemünde und Bremen 1860 IV, während die Burhaver am Sonntagmorgen (10 Uhr) gegen den VSK Osterholz-Scharmbeck II und Bremen 1860 V ran müssen.

In der Frauen-Bezirksliga spielt der SV Nordenham an diesem Sonnabend auswärts gegen den TSV Grolland – ein echtes Kellerduell. Der Elsflether TB rechnet sich am Sonntag gute Chancen beim VfL Oythe IV aus.

Bezirksliga der Männer

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter "Wesermarsch kompakt" der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Elsflether TB - ESC Geestemünde und Bremen 1860 IV (Sonnabend, 15 Uhr). Schwere Aufgaben für den ETB: Geestemünde hat in drei Spielen erst einen Satz abgeben, ist also heimlicher Tabellenführer. Die Stärke der vierten Mannschaft von Bremen 1860 bekamen die Elsflether erst vor zwei Wochen zu spüren. Damals verloren sie glatt in drei Sätzen. In der Berner Sporthalle ist für den Tabellenfünften Elsfleth (drei Punkte) also maximale Konzentration angesagt.

TSG Burhave - VSK Osterholz-Scharmbeck II und Bremen 1860 V (Sonntag, 10 Uhr). Die Burhaver selbst haben den Heimspieltag als Chance zur Standortbestimmung ausgerufen. Carsten Bettig sagt frei heraus, was das Burhaver Ziel ist. „Am Sonntag soll der Anschluss an die Tabellenspitze hergestellt werden.“

Osterholz-Scharmbeck ist mit einem Sieg aus vier Spielen Vorletzter. Die fünfte Bremer Mannschaft ist ein ganz anderes Kaliber. Mit elf Punkten führt sie die Tabelle vor Beginn dieses Spieltags an.

Kreisliga der Männer

VV Emden II - AT Rodenkirchen (Sonnabend, gegen 17 Uhr, Neue Gymnasium Sporthalle Aurich). Die Rollen sind klar verteilt: Der ATR ist mit neun Punkten Zweiter und will an Tabellenführer TG Wiesmoor II dranbleiben. Die Ostfriesen sind das Schlusslicht der Liga – immerhin haben sie schon einen Punkt geholt.

Bezirksliga der Frauen

TSV Grolland - SV Nordenham (Sonnabend, gegen 17 Uhr, Spothalle Brakkämpe). Abstiegskampf pur: Beide Teams sind sieglos, der personell gerupfte Vorletzte aus der Wesermarsch hat im Vergleich zum noch punktlosen Schlusslicht immerhin schon einen Punkt auf dem Konto. Um sich die Chancen auf den drittletzten Platz, der zur Teilnahme an der Abstiegsrelegation berechtigt, zu wahren, müsse zwingend ein Sieg her, sagt SVN-Coach Stefan Plewka.

Und er ist zuversichtlich. „Wenn wir die sehr gute Leistung aus dem letzten Heimspiel wieder abrufen können, stehen die Chancen gut, hier den ersten Saisonsieg zu verbuchen“, sagt er.

VfL Oythe IV - Elsflether TB (Sonntag, 11 Uhr, Gymnasium Antonianum). Keine Frage: der ETB hat sich stabilisiert. Zwei Siege aus den vergangenen drei Spielen sprechen für sich. Und selbst bei der Niederlage gegen Tabellenführer Oythe III konnten die Elsfletherinnen überzeugen. Es scheint, als könnten sie gerade kämpferisch ihr Topniveau mittlerweile wieder abrufen.

Oythe IV ist zwar kein Fallobst – die Gastgeberinnen sind mit neun Punkten Vierter – aber in der ersten Partie spielen sie im Vereinsduell gegen die eigene Dritte. Und in dieser Partie dürften sie einige Körner lassen.

Kreisliga der Frauen

AT Rodenkirchen II - VG Delmenhorst-Stenum III, TuS Bloherfelde (Sonnabend, 15 Uhr). Der Tabellenfünfte aus dem Stadland hat die Chance, einen Satz in der Tabelle zu machen. Indes dürften die Teams auf Augenhöhe agieren. Bloherfelde ist Vierter, Delmenhorst Sechster.

DJK Bösel - SV Nordenham II (Sonnabend, gegen 17 Uhr). Beim Tabellenvorletzten wird der SVN wohl den nächsten lockeren Sieg einfahren. Bösel hat bisher erst einen Fünfsatzsieg eingefahren. SVN-Coach Knut Steinhäuser hat die Annahme als große Schwäche der Böselerinnen ausgemacht, zumal die harten und variablen Aufschläge ein Markenzeichen seines Teams sind. Allerdings hat Steinhäuser Personalprobleme. Kristina Bolte und Sabine Meiners fallen aus. Angreiferin Mareike Markwart ist angeschlagen. Sollte auch sie ausfallen, wird wohl Stellspielerin Stefanie Lahrmann in den Angriff wechseln.

Wolfgang Grave Lokalsport / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.