Burhave Acht Mannschaften nahmen an der 29. Ausgabe des Weihnachtsvolleyballturniers für Mixedmannschaften der TSG Burhave teil. Am Start waren Teams der TSG, des Oldenbroker TV, des TuS Tossens und des SV Nordenham sowie eine Betriebssportgruppe der EWE. Gegen Letztere verteidigte in einem spanenden Finale die Mannschaft „Druff, druff, druff“ ihren Titel.

Die Teams aus Tossens, Oldenbrok und Oldenburg waren zum ersten Mal bei dem Burhaver Turnier dabei. Absagen müssen hatten zum Bedauern der Veranstalter dafür die Teams aus Schweewarden und Rastede, die bereits seit dem allerersten Turnier dabei waren.

Die Volleyballer der TSG kümmerten sich um den Aufbau und die Caféteria. Auf zwei Feldern lieferten sich die Mannschaften spannende Spiele. Doch im Vordergrund stand immer Spaß.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Eine Partie dauerte zwei Mal 14 Minuten. Nach den Gruppenspielen ging es ins Halbfinale, in dem Titelverteidiger „Druff, druff, druff“ auf den Zweitplatzierten des vergangenen Jahres, die Mannschaft „SVN Montag Mixed“, traf. Bei dieser frühen Neuauflage des Finales von 2018 war klar, dass nur eines dieser beiden Teams ins Finale einziehen und dort gegen den Sieger der Partie EWE-Betriebssportler gegen den Oldenbroker TV antreten würde. Die EWE setzte sich durch, und da im anderen Halbfinalspiel die Titelverteidiger siegten, standen die Final-Gegner fest.

Platz 3 holte sich der SVN mit seinem „Montag Mixed“- Team, das den Oldenbroker TV auf Platz 4 verwies. Richtig spannend wurde es dann im Finale, dass über zwei Gewinnsätze lief. Turnierorganisator Heinz Decken fungierte als Schiedsrichter.

Was folgte, war ein offener Schlagabtausch, bei dem sich beide Teams nichts schenkten. Der 1. Satz ging mit 25:23 denkbar knapp an den Titelverteidiger. Durchgang zwei holten sich mit 28:26, also wiederum nur knapp, die EWE-Betriebssportler. Nun musste sich alles im Tiebreak entscheiden, und der hätte spannender kaum ausfallen können. Wie in den ersten beiden Sätzen wechselte die Führung immer wieder hin und her. Letztlich verteidigte die Gemeinschaft aus Burhaver Männern und den Spielerinnen der 2. Frauenmannschaft des SVN, die sich hinter „Druff, druff, druff“ verbirgt, mit 18:16 zum dritten Mal in Folge den Titel.

Als faire Sportler erkannten die Sieger indes gerne an, dass angesichts der gezeigten Leistung auch das EWE-Team den Titel durchaus verdient gehabt hätte. So ein spannendes Finale jedenfalls hatte es lange nicht mehr gegeben bei dem Weihnachtsturnier.

Bei der Siegerehrung erhielten alle Mannschaft traditionsgemäß Weihnachtstüten mit Leckereien. Beifall gab es für Heinz Decken und sein Orga-Team; dazu gehören Ole Decken, Carsten Bettig, Patrick Böttcher und Stefan Plewka. Der Termin für die 30. Auflage des Turniers steht bereits. Sie soll am 20. Dezember 2020 in der Burhaver Sporthalle stattfinden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.