Brinkum /Wesermarsch Die Korbballerinnen des Oldenbroker TV haben ihr Ziel erreicht. Sie haben sich am Wochenende in Brinkum als Dritter der Abschlusstabelle der Bundesliga Nord für die Deutsche Meisterschaft am 5. und 6. Mai in Oerlinghausen qualifiziert. Dagegen herrschte beim SV Brake Tristesse: Die Kreisstädterinnen steigen als Tabellenletzter in die Niedersachsenliga ab.

Oldenbroker TV - TSV Heiligenrode 8:3. Zunächst fehlte den Oldenbrokerinnen die nötige Lockerheit. Nach sechs Minuten führten sie zwar mit 3:2, aber dann herrschte eine zwölfminütige Flaute. Erst kurz vor der Pause warf Birte Klostermann das 4:2. Immerhin: Die Abwehr war stark und Korbfrau Salome Stickan gut aufgelegt. Indes agierte der Gegner harmlos.

Daran änderte sich auch nach dem Wechsel nichts. Der OTV vergrößerte seinen Vorsprung und feierte einen laut Trainerin Yvonne Fehner unspektakulären Sieg. Dennoch durfte das Team feiern: Schließlich hatte es die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft unter Dach und Fach gebracht.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

SVB: Salome Stickan, Julia Kikker (2), Laura Kikker (1), Janina Knutzen (1), Birte Klostermann (2), Kerstin Hauerken (2), Marion Beyer, Anika Allmers.

Oldenbroker TV - TuS Sudweyhe 4:6. Beide Teams hatten das Ticket nach Oerlinghausen gelöst. Aber weil Thedinghausen zuvor gepatzt hatte, hätte der SVB mit einem Sieg sogar die Hauptrundenmeisterschaft feiern können. „Doch so richtig zusammen lief nichts“, sagte Yvonne Fehner. Der defensiv eingestellte Gegner, der laut Fehner die größte und beste Korbfrau der Liga in seinen Reihen hat, zwang ihr Team zu Distanzwürfen, denen die Präzision fehlte. Zur Pause führte der TuS mit 3:1.

Auch nach der Pause offenbarten beide Teams Probleme in der Offensive. Der SVB kämpfte sich zwar bis auf 4:5 heran. Aber mehr war nicht drin. „Leider war bei uns die Spannung nach dem ersten Sieg raus“, sagte Yvonne Fehner. „Das macht aber nichts, der dritte Platz reicht uns vollkommen“, sagte sie. Das Team habe mehr erreicht, als es zwischenzeitlich in der Saison erwartet habe. „Jetzt werden wir erstmal kurz durchschnaufen und dann in zwei Wochen so richtig mit der Vorbereitung starten.“

SVB: Salome Stickan (1), Julia Kikker, Laura Kikker, Janina Knutzen (1), Birte Klostermann, Kerstin Hauerken (1), Marion Beyer (1), Anika Allmers

SG Findorff-Bremen - SV Brake 15:8. Die Brakerinnen starteten gut. Sie hatten sich mit Nantje Bache und Hiske Fasting aus der Zweiten verstärkt. Beide sind starke Werferinnen und als Korbfrauen einsetzbar.

Nach zehn Minuten führte Brake mit 6:2. Doch Findorff steigerte sich und fand Lücken in der Braker Abwehr. Bei den Brakerinnen klappte nichts mehr. Zwar bekamen sie gute Wurfpositionen, aber sie trafen weder vom Kreis noch von Außen. Zur Pause führte Findorff mit 7:6.

Nach dem Seitenwechsel setzte sich die SG ab. Sie war immer wieder vom Kreis aus erfolgreich. Auf Braker Seite traf nur noch Imke Tönjes zwei Mal.

SVB: Susan Kempe (1), Kristina Penning (1), Imke Tönjes (2), Vera Tönjes, Nicole Sagcob (1), Nantje Bache (2), Hiske Fasting (1).

TSV Thedinghausen - SV Brake 15:7. Der SVB hatte Pech: Er musste verletzungsbedingt auf Imke Tönjes verzichten. Sie hatte sich im ersten Spiel an der Hand verletzt. Damit fehlte Brake eine sichere Schützin aus der Distanz.

Thedinghausen hingegen wollte unbedingt gewinnen, um sich die Tabellenführung zurückzuholen, die Sudweyhe nach dem Sieg gegen Oldenbrok zwischenzeitlich besetzt hatte. Und der TSV spielte konzentriert, effizient und mit einer starken Korbfrau. Die Brakerinnen lagen zur Pause mit 3:7 zurück.

Nach der Pause zeigten die Brakerinnen zwar viele gelungene Spielzüge. Aber es reichte nicht. Der Gegner war zu stark. „Wir haben phasenweise richtig gut mithalten können“, sagte Brakes Spielertrainerin Kristina Penning. Aber ihrem Team habe in nahezu allen Rückrundenspielen die Konstanz gefehlt. „Immer wieder schlichen sich schwache Phasen in der Abwehr ein, und das Vertrauen in die eigenen Würfe ging verloren.“ sagte sie. In der kommenden Saison wolle sich ihr Team das Selbstvertrauen wiederholen und „möglichst schnell auch wieder um den Aufstieg in die Bundesliga spielen“.

SVB: Susan Kempe, Kristina Penning (4), Imke Tönjes, Vera Tönjes, Nicole Sagcob (1), Nantje Bache (2), Hiske Fasting.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.