Bremen /Lemwerder Diesmal war alles ein bisschen anders. Ein bisschen größer. Ein bisschen verrückter. Schon im Vorfeld des 14. swb-Marathons in Bremen stand Jan Knutzen im Mittelpunkt der Berichterstattung in den Medien der Hanse-Stadt. Die Geschichte des Mannes aus der Wesermarsch, der sich von einem eher unsportlichen Freizeitfußballer zum viertbesten Marathon-Läufer Niedersachsens gemausert hat, lässt sich schließlich hervorragend erzählen. Sogar ein Fernsehteam begleitete den Läufer der SG akquinet Lemwerder am Tag des Wettkampfs. Und Knutzen erfüllte die hohen Erwartungen. Er gewann den Stadtmarathon am Sonntag in 2:27,01 Stunden souverän. Jan Rutsch, sein schärfster Konkurrent, überquerte die Ziellinie drei Minuten später. Knutzen war glücklich. „Die Form hat gestimmt. Das war ein Tag, die ich mir im Kalender Rot anstreichen kann“, sagt er.

Froh und glücklich

Knutzen ist kein Athlet, der den Trubel um seine Person braucht. Aber er mag es, wenn seine Leistung die angemessene Wertschätzung erfährt. „Das hat schon alles richtig Spaß gemacht“, sagt er. Dass die hohen Erwartungen den Leistungsdruck verstärkt haben, hat er schon gespürt. „Deshalb bin ich auch froh und glücklich, dass alles wie geplant geklappt hat“, sagt er. Den meisten Druck macht sich Knutzen ohnehin selbst. Er ist sein Antrieb.

Und diese innere Kraft benötigte er in Bremen wie wohl in keinem seiner Wettkämpfe zuvor. Er musste das Rennen von Beginn von vorne laufen, wie die Läuferinnen und Läufer es nennen. Er war alleine. 42,195 Kilometer lang.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Das war schon eine ganz andere Nummer als in Düsseldorf“, sagt Knutzen. Im April dieses Jahres hatte er in der nordrhein-westfälischen Hauptstadt in 2:25,36 Stunden seine persönliche Bestzeit aufgestellt. Damals profitierte er von der Zusammenarbeit mit der weißrussischen Spitzenläuferin Volha Mazuronak, die im August die Europameisterschaft gewann. Dieser positive Einfluss fehlte im Bremen.

Doch Knutzen hat inzwischen die mentale Härte, mit solch einer Extremsituation umzugehen. Das bestätigen die Zahlen. Kilometer 40 lief er in 3:28 Minuten. „Ich hätte aber nichts dagegen gehabt, wenn jemand bei mir gewesen wäre, der mir auch den letzten Schub gegeben hätte“, sagt Knutzen.

Trainingsmarathon

Doch er wusste, was ihn in Bremen erwartete. Im August hatte er deshalb erstmals einen Trainingsmarathon alleine bestritten. „Darauf habe ich all die Jahre hingearbeitet. Mein Trainer Karl Spieler hat mir gesagt, dass ich das irgendwann alleine packen werde – und ich habe es geschafft.“

Ganz alleine war Knutzen dann doch nicht. Nils Plugge vom Team Laufrausch aus Oldenburg begleitete ihn auf dem Rad. „Er war wirklich eine tolle Unterstützung“, sagte Knutzen. Plugge reichte die Getränke und feuerte Knutzen immer wieder an. Kurz vor dem Ziel rief ihm Plugge dann noch mal ins Gedächtnis, dass es für einen Läufer auch wichtig ist, die Atmosphäre an der Strecke aufzusaugen. „Komm, genieß’ das, Junge“, rief er. Und Knutzen tat, wie ihm geheißen. „Das waren schon Gänsehaut-Momente. Die Stimmung auf den letzten Metern war der absolute Hammer. Die Zuschauer haben eine richtige Partie gefeiert und mich getragen“, sagt er. Deshalb habe er es sich nicht nehmen lassen, nach dem Zieleinlauf noch mal zurückzulaufen, um sich bei den Fans zu bedanken.

Obwohl er ein einsames Rennen bestreiten musste, lief Knutzen in seinem letzten großen Wettkampf in dieser Saison seine zweitbeste Marathon-Zeit überhaupt – mit einer ganz normalen Arbeitswoche in den Beinen, wie er betont. In der Woche zuvor hatte er das Training natürlich reduziert. „Ein Trainingslager habe ich diesmal nicht dazwischenschalten können“, sagt er. „Dennoch habe ich mich während des ganzen Rennens richtig gut gefühlt“, erzählt er. „Auf den letzten Metern musste ich zwar noch richtig arbeiten, zumal die Strecke doch ein wenig verwinkelt war.“ Aber die erste Video-Analyse habe sein Gefühl bestätigt: „Ich war kompakt und bin nicht eingeknickt. Auch der Schritt gefällt mir sehr gut.“

Start an Silvester

Das Laufjahr 2018 ist für Knutzen damit vorbei. Wie lange er pausieren werde, wisse er noch nicht. Fest steht nur, dass er an Silvester die Schuhe schnüren möchte. Auch ein Start in Nordenham sei durchaus möglich. Aber noch habe er sich nicht entschieden.

Im kommenden Jahr peilt Knutzen den nächsten Leistungssprung an. Der Sieg in Bremen habe ihn weiter gestärkt, sagt er. „Ich hoffe, dass ich beim nächsten Marathon meine eigenen Tempomacher dabei habe“, sagt er. „Vielleicht ist ja eine Zeit um die 2:23 Stunden drin. Man muss ja schließlich Ziele haben und weiterkommen.“ Das sagt ein Läufer, der im Marathon auf der deutschen Bestenliste in diesem Jahr auf Rang 21 steht. Es stimmt schon: Jan Knutzens Geschichte lässt sich verdammt gut erzählen. Und vielleicht wird das Kapitel, in dem es um das Jahr 2019 geht, ja noch ein wenig verrückter.

Tsegay und Rohde freuen sich über Persönliche Bestleistungen

Brhane Tsegay von der SG akquinet Lemwerder lief in Bremen den Halbmarathon (21,1 Kilometer) in einer persönlichen Bestzeit. In 1:10,47 Stunden landete er auf Rang sechs. Coach Karl Spieler sprach von einer „super Zeit“. Die Platzierung spreche für die Qualität des Läuferfeldes, meinte er. Tsegays Teamkollege Thomas Sudbrink benötigte 2:01,23 Stunden.

Bastian Rohde (Premium Aerotec Nordenham) hinterließ ebenfalls einen starken Eindruck im Halbmarathon. In 1:19,30 Stunden lief er eine persönliche Bestzeit. „Im Moment befinde ich mich wohl in absoluter Topform“, sagte er. Rohde hatte die Strecke in einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 3:47 Minuten pro Kilometer zurückgelegt. Bernd Moje vom Blexer TB belegte im Halbmarathon in 1:44,17 Stunden Platz 44 der Altersklasse M 55.

Der SV Brake war am Sonntag krankheitsbedingt mit einer leicht dezimierten Mannschaft in die Hansestadt gereist. Das Gros der Brakerinnen und Braker startete im Halbmarathon. Heike Lobemeyer erreichte in der Altersklasse W 60 Platz drei in 1:57:33 Stunden. In der Altersklasse W 50 belegte Gabriele Kieselhorst Platz 119 in einer Zeit von 2:22,29 Stunden. Manfred Placküter (M 55) benötigte 1:55,44 Stunden, Jörg Kreikebohm (M 55) 1:59:27 Stunden und Stefan Gloystein (M 45) 2:15:02 Stunden.

Thomas Trukatis ging als einziger Braker auf die Marathon-Strecke. Er begleitete seine Frau Carmen bei ihrem Marathon-Debüt. Sie kamen in 4:00,59 Stunden ins Ziel.

Norbert Lindemann vom SV Nordenham belegte im Marathon Platz drei der Altersklasse M 55 in 3:17,02 Stunden. „Es hätte ein wenig besser laufen können“, sagte er. Hintergrund: Kurz vor dem Ziel war er umgeknickt. „Aber ich habe mich berappelt, und es ging dann halbwegs.“ Lindemann hatte den Wettkampf in Bremen als Teil der Vorbereitung für den Hawaii-Marathon am 9. Dezember gewählt. „Bis dahin bin ich wieder fit“, sagte er.

Über die 10 Kilometer waren gleich fünf Läuferinnen und Läufer aus Lemwerder an den Start gegangen: Uwe Hinz (55:59 Minuten), Heike Ohlenbusch (56:35 Minuten), Sarah Bruns (59:15 Minuten), Dörthe Drubel-Holscher (1:04,27 Stunden) und Gunda Hinz (1:12,08 Stunden).

Wolfgang Grave Lokalsport / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.