Braunschweig /Abbehausen Unglaublich: Die Fußballerinnen des TSV Abbehausen stehen im Viertelfinale des Niedersachsen-Pokals. Sie gewannen am Donnerstagnachmittag eine nervenaufreibende Auswärtspartie gegen Eintracht Braunschweig mit 5:4 (2:2/1:2) nach Elfmeterschießen. In der nächsten Runde erwartet der TSV am 24. November den Regionalligisten VfL Jesteburg.

Abbehausens Trainer Daniel Behrens war nach der Partie fix und fertig und musste zunächst einmal tief durchatmen, ehe er sich unter seine feiernden Spielerinnen mischte. „Das war ein unverdienter Sieg“, sagte er. „Aber das ist nun mal der Pokal.“ Die Abbehauserinnen haben damit erfolgreich Revanche genommen für die 1:5-Pokalpleite an gleicher Stelle in der vorangegangen Saison.

Die Gastgeberinnen waren leicht favorisiert in das Duell der beiden Oberliga-Teams gegangen, zählen sie doch in der Ost-Staffel zu den Titelanwärterinnen, während der TSV in der West-Staffel um den Klassenerhalt kämpft. Doch wie auch der TSV hatten die Braunschweigerinnen im Vorfeld mit Personalproblemen zu kämpfen.

Zunächst lief es so, wie es viele erwartet hatten: Die Braunschweigerinnen gingen durch Lyn Meyer in Führung (22.). „Da haben wir nach einem eigenen Freistoß nicht aufgepasst“, sagte Behrens. Nur neun Minuten später musste der TSV die nächste Backpfeife einstecken: Franziska Unzeitig erhöhte mit einem Elfmeter. „Den kann man geben, muss man aber nicht“, sagte Behrens.

Aber unmittelbar vor der Pause schlugen die Gäste zurück: Chiara Böschen steckte den Ball zu Ann Christin Luga durch, die aus 16 Metern traf. „Das 1:2 war ganz wichtig“, meinte Behrens.

Nach der Pause hielt die TSV-Abwehr Braunschweigs Druck stand. Die Gäste wahrten sich ihre Ausgleichschance bis zum Schluss. Allerdings machte Behrens keinen Hehl aus den Kräfteverhältnissen. „Wir hatten mehr Glück als Verstand. Das Spiel hätte auch 8:2 für Braunschweig ausgehen können.“

Stattdessen blieb es spannend – bis zur letzten Aktion des Spiels in der dritten Minute der Nachspielzeit: Bei einem langen Abschlag von Abbehausens Torhüterin Nathalie Mertens hatte die Unparteiische Svenja Schwörer die Pfeife schon im Mund. Die Braunschweiger Abwehr verschätzte sich, Jule Hedemann war hellwach – und glich aus. „Danach hat die Schiedsrichterin sofort abgepfiffen“, sagte Behrens.

Im Elfmeterschießen trafen die Abbehauserinnen Geske Kaemena, Leonie Schüler und Ann Christin Luga. Für Braunschweig waren nur Franziska Knopp und Vivian-Lea Wejner erfolgreich. Behrens konnte es wenige Minuten später immer noch nicht glauben. „Es sollte heute wohl einfach so sein“, meinte der Coach.

TSV: Nathalie Mertens - Katrin Grube, Nadine Schiller (77. Leonie Schüler), Chiara Böschen, Laura Beerhorst (80. Alkje Detmers), Ann Christin Luga, Merle Emmert (73. Kristin Schüler), Jana Oonk, Geske Kaemena, Pia Templin (63. Jule Hedemann), Henrike Bultmann.

Rote Karte: Lyn Meyer (85., Eintracht Braunschweig).

 Schon am Sonntag geht’s für den TSV wieder um Oberliga-Punkte: Das Heimspiel gegen den Titelanwärter BW Hollage wird um 15 Uhr angepfiffen.

Wolfgang Grave Lokalsport / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.