Brake Der Landesliga-Fußballer Christian Hillje vom SV Brake hat sich am Sonntag im Heimspiel gegen den TV Dinklage als Vorbereiter Bestnoten verdient. Beim 1:0 servierte er Dennis Pleus (66.) den Ball zielgenau auf den Kopf. Nur 120 Sekunden später verwertete Julian Lachnitt per Kopf eine Hillje-Flanke. Christopher Nickel legte in der Schlussminute nach einem Konter das 3:0 nach. Hillje war dennoch nicht ganz zufrieden: „Das waren meine Vorlagen neun und zehn. Irgendwann möchte ich auch selbst einen Treffer erzielen.“

„Die Punkte waren enorm wichtig. Ansonsten wären wir in den Tabellenkeller abgerutscht“, meinte der Braker Sascha Schwarze. Der Verteidiger rückte in der 85. Minute unfreiwillig in den Mittelpunkt: Er hatte im Strafraum den Dinklager Ercan Ablak gefoult. Die Folge war ein Foulelfmeter, Schwarze sah die Gelbe Karte, und der Dinklager Tobias Schwermann scheiterte am glänzend reagierenden Braker Torhüter Patrick Lahrmann. Sascha Schwarze war sich keiner Schuld bewusst: „Das war ganz normales Gerangel zwischen mir und Ercan Ablak um den Ball.“ Brakes Trainer Dennis Ley atmete durch: „Hätte Dinklage getroffen, wäre es bestimmt noch einmal eng geworden.“

Richtig: Denn Tobias Nordlohne (87.) traf für den Gast mit einem wuchtigen Kopfstoß nur die Torlatte. Kurz darauf war es Markus Espelage, der freistehend vor Lahrmann den Ball nicht richtig traf. Arthur Hoffmann hätte dann bei einem Konter das 3:0 machen müssen. Er hatte Keeper Franke Lange schon ausgespielt, schoss aber aus spitzem Winkel an das Außennetz. Christopher Nickel gelang beim nächsten Konter das 3:0.

SVB-Trainer Dennis Ley gab sich kritisch. „Vom fußballerischen her war ich natürlich nicht zufrieden. Aber es zählen die drei Punkte.“ TVD-Trainer Stefan Stukenberg schimpfte derweil auf den Unparteiischen Felix Heuer aus Delmenhorst: „In so einer umkämpften Begegnung, in der nur am Anfang Fußball gespielt wurde, war nur eine Gelbe Karte viel zu wenig.“ Die Teams hatten beide mit einem 4:2:3:1-System gespielt und erfolgreich gepresst, so dass lange Bälle die Folge waren. Torchancen gab es hüben wie drüben. Dennis Ley meinte abschließend: „Dieser Sieg darf keine Eintagsfliege sein.“

Tore: 1:0 Pleus (66.), 2:0 Lachnitt (68.), 3:0 Nickel (90.+2.)

SVB: Lahrmann - Lachnitt, Hartmann, Brehmer, Nickel, Hämsen (70. Cebulski), Schwarze, Ocloo (70. Hoffmann), Pleus (80. Grimm), Hillje, Helmcke.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.