Olb-Hkk-Lauf
Bestzeit unterbieten zugunsten des Centraltheaters

Bild: Stellmann
Übergabe der Lauftrikots durch die Sponsoren (von links): Jan Jochens (Wesertreuhand), Daniel Stellmann und Stephan Siefken sowie Jens Thormählen (U. Thormählen GmbH). Es fehlt Knuth Speckels.Bild: Stellmann
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Brake Als „Verspätung mit Folgen“ bezeichnet Daniel Stellmann das Ereignis, von dem am Ende das Braker Centraltheater profitieren könnte.

Als nämlich vor einigen Wochen Jens Thormählen, Knuth Speckels, Stephan Siefken und Daniel Stellmann zum gemeinsamen Besuch einer Veranstaltung im Centraltheater verabredet waren, verspätete sich Stellmann. „Er begründete sein spätes Eintreffen damit, dass er zuvor noch laufen gewesen sei“, erinnert sich Knuth Speckels. „Ich habe ihm im Scherz nahe gelegt, sich in seinem Alter mehr auf den Besuch von Kulturveranstaltungen als auf Sport zu konzentrieren.“

Da die beiden Hobbyläufer Stephan Siefken und Daniel Stellmann diese Aussage nicht auf sich beruhen lassen wollten und darauf verwiesen, regelmäßig – auch schon einmal für den guten Zweck – an örtlichen Laufveranstaltungen teilgenommen zu haben, schlugen Jens Thormählen und Knuth Speckels folgende Wette vor:

„Unterbieten Stephan Siefken und Daniel Stellmann beim OLB-HKK-Lauf am 9. September ihre jeweiligen Bestzeiten auf 5 Kilometer, spenden die Wesertreuhand Steuerberatungsgesellschaft und die Uwe Thormählen GmbH zusammen 2000 Euro an das Braker Centraltheater“, erläutert Jens Thormählen, Geschäftsführer der Uwe Thormählen GmbH.

Um die volle Spendensumme zu erlaufen, dürften Stephan Siefken und Daniel Stellmann in der Addition somit nicht über 45 Minuten benötigen. Bei der Überschreitung der Zeit drohe ein Abzug von der Spendensumme.

„Die Zielzeit von 22 bis 23 Minuten pro Person ist ambitioniert, aber nicht unmöglich“, stellt Stephan Siefken für sich fest. Der gute Zweck sei für beide Läufer aber eine zusätzliche Motivation.

Im besten Fall, so alle Beteiligten, gäbe es am Ende nur Gewinner: Das Centraltheater erhielte eine Zuwendung und die bessere Kondition der Läufer könnte dazu führen, dass demnächst alle pünktlich zu vereinbarten Treffen erscheinen.

Das könnte Sie auch interessieren