BAD ROTHENFELDE /BRAKE Verstimmt war der Braker Fußballtrainer Gerold Steindor nach der 0:2-Niederlage seiner Mannschaft in der Bezirksoberliga beim Aufsteiger SV Bad Rothenfelde: „Meine Spieler haben sich fast allesamt nicht in das Spiel hinein gearbeitet, denn sie ließen Zweikampfstärke und Kreativität vermissen.“ Steindor sprach von einem hochverdienten Sieg der Gastgeber: „Wir haben uns in der gesamten Spielzeit nicht eine einzige Torchance erarbeitet.“

Sein Gegenüber Thomas Schilling war natürlich zufrieden: „Mit diesem Ergebnis sind wir im achten Spiel nacheinander ungeschlagen. Wir haben das Geschehen diktiert und einen klaren Erfolg eingefahren. Der SV Brake kam höchstens durch Standardsituationen gelegentlich in unserem Strafraum.“ Timo Hoffmann im Tor der Gastgeber verlebte einen ruhigen Nachmittag. „Der Rothenfelder Torhüter musste doch nicht einen einzigen Ball halten“, schimpfte Steindor.

Bereits in der zweiten Minute der Begegnung gelang den Hausherren die Führung. Einen mit Effet auf das Tor getretenen Eckball wehrte der Braker Schlussmann in das eigene Tor ab. „Ein schwerer Fehler meines Keepers, der in den vergangenen Begegnungen doch mit starken Leistungen überzeugen konnte“, ließ Steindor wissen. Sehr ärgerlich war der Coach darüber, dass anschließend doch noch 88 Minuten Zeit für eine Korrektur des Ergebnisses verblieben, seine Mannschaft dazu jedoch nicht in Lage war. „Das Herz am rechten Fleck trugen nur die Akteure des SV Bad Rothenfelde.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Das 2:0 markierte die Schilling-Truppe in der 38. Minute. Nach Flanke von Christian Weidner traf der Rothenfelder Torjäger Patrick Fiß per Kopf. „Lars Meyer ist doch einen Kopf größer gewachsen als der Torschütze und hätte besser eingreifen müssen“, kritisierte Steindor. Danny Enthoff (69.) traf für die Gastgeber den Pfosten. „Dann wäre die Partie schon zu diesem Zeitpunkt entschieden gewesen. So blieb etwas Spannung“, sagte Schilling. Westermann verhinderte mit einen guten Reflexen weitere Gegentore. Zunehmend an Sicherheit gewann die Defensive von Brake im zweiten Durchgang. Nico Petrillo mühte sich vergeblich um einen geordneten Spielaufbau im Mittelfeld. Die Braker Offensive um Stephan Borchardt, Dominik Juhrs und Yaw Broni blieb blass.

SVB: Westermann, Seidel, Sekulic, Meyer (80. Feist), Stulpe, Petrillo, Schröder, Hundertmark, Broni, Juhrs, Borchardt (60. Schneider)

Tore: 1:0 Westermann (2., Eigentor), 2:0 Fiß (38.).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.