WESERMARSCH Der TuS Elsfleth und der SV Brake II spielen in der kommenden Saison in der 1. Kreisklasse. Beide Fußball-Mannschaften aus der Wesermarsch kassierten am Sonntag Auswärtsniederlagen und müssen die Kreisliga V verlassen. Der SV Brake II unterlag GVO Oldenburg mit 0:2 (0:0), der TuS Elsfleth verlor beim SV Eintracht Oldenburg 0:1 (0:0).

SV Eintracht Oldenburg - TuS Elsfleth 1:0 (0:0). Elsfleths Betreuer Hergen Speckels war nach der Partie niedergeschlagen. „Die Enttäuschung ist riesengroß. Aber die Mannschaft hat alles versucht und nach dem letzten Strohhalm gegriffen. Doch selbst, wenn wir gewonnen hätten, wären wir abgestiegen, weil GVO Brake geschlagen hat.“

Die Zuschauer sahen nach einer kurzen Phase des Abtastens einen offenen Schlagabtausch. „Zur Pause hätte es auch 4:4 stehen können“, sagte Speckels. Oldenburgs bärenstarker Torjäger Christian Abeln (14., 30., 37.) sowie Elsfleths Dominik Ahlhorn (19.), Gerd Meyer (22.), Stefan Behrens (27.) und Darwin Walter (24.) vergaben große Möglichkeiten. Sowohl Elsfleths Torwart Florian Büsing also auch Oldenburgs Torwart Hendrik Neteler zeigten eine Glanzparade nach der anderen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nach der Pause verflachte die Partie ein wenig. „Beide Teams hatten Konditionsprobleme, weil sie in der ersten Halbzeit so ein hohes Tempo gegangen sind“, sagte Speckels. Zunächst wurde Eintracht gefährlich. Tim Effenberger schoss aus elf Metern knapp vorbei (46.), und Abelns Schuss landete auf der Latte des Elsflether Tores (49.). Auf der anderen Seite hatte Tobias Klimat Pech mit einem toll geschossenen Freistoß (77.).

Die letzten Minuten waren turbulent. Flanke um Flanke segelte in den Oldenburger Strafraum. Doch immer wieder war ein Eintracht-Bein dazwischen. So kam es, wie es kommen musste. In der 85. Minute schloss Abeln einen Konter mit dem 1:0 ab.

„Wir sind nicht an diesem Spieltag abgestiegen“, sagte Speckels und vergaß nicht, bei wem er sich bedanken musste. Schließlich waren rund 70 Elsflether Fans mit nach Oldenburg gereist. „Das war wirklich klasse, wie die uns angefeuert haben.“

Tor: 1:0 Abeln (85.).

TuS: Büsing - Jörg Behrens (60. Haupt), Mende, Erdmann (46. Bache), Stefan Behrens, Hagenah, Meyer (57. Dörgeloh), Bal (79. Freier), Walter, Klimat, Ahlhorn.

GVO - SV Brake II 2:0 (0:0). „Wir sind nicht an diesem Spieltag abgestiegen. Wenn wir in der gesamten Saison eine solche kämpferische Leistung gezeigt hätten wie hier beim GVO, hätten wir den Klassenerhalt geschafft“, sagte ein enttäuschter Braker Trainer Marco Kuck nach der 0:2-Niederlage in Osternburg.

Die Zuschauer sahen von Beginn an ein heftig umkämpftes Endspiel um den Klassenerhalt. Dabei zeigten beide Mannschaften ein sehr robustes Zweikampfverhalten mit vielen kleinen Fouls.

Die Braker spielten sehr engagiert, waren aber wie in den meisten Auswärtsspielen vor dem gegnerischen Tor harmlos. Da aber auch den Gastgebern vor dem Pausenpfiff der Zug zum Tor fehlte, waren Torchancen absolute Mangelware.

Die erste Möglichkeit für die Kuck-Elf hatte Serkan Toeremen, der nach einer Ecke den Ball unbedrängt über das GVO-Tor köpfte (18.).

Kurz darauf hatte Daniel Niemann den Führungstreffer für GVO auf dem Fuß, doch Tobias Mentz klärte vor der Torlinie. Nach einem vermeintlichen Foul an Niemann forderten die GVO-Spieler kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit – zu Unrecht – einen Strafstoß (38.).

In der zweiten Halbzeit änderte sich zunächst nichts. Beide Mannschaften waren darauf bedacht, keinen Gegentreffer zu kassieren. Brake versuchte, durch die Einwechslung von Marco Kuck mehr Druck zu entwickeln, blieb aber ohne zwingende Torchancen

Nach einem unnötigen Foul im linken Halbfeld gab es dann einen Freistoß für GVO. Patrick Warns jagte die Kugel aus fast 30 Metern direkt in den Winkel, Brakes guter Torwart Steffen Küpker hatte keine Chance.

Die Kuck-Elf musste aufmachen. Sie drückte vehement auf den Ausgleich. Doch mehr als eine halbherzige Aktion, bei der Kai Dwehus den Ball aus kurzer Entfernung am Tor vorbeischob, sprang nicht heraus. Im Gegenzug konterte GVO schnell und geschickt, Küpker foulte Benjamin Bliefernich. Der gute Schiedsrichter Malte Biedermann entschied sofort auf Strafstoß. Patrick Warns trat an und verwandelte unhaltbar (90.+4).

Nach dem Spiel sprach Kuck von einer unverdienten Niederlage, weil sein Team das bessere gewesen sei. GVO-Trainer Ralf Voigt dagegen sah seine Mannschaft als verdienten Sieger.

Tore: 1:0, 2:0 Warns (87., 90.+4, Foulelfmeter).

SV Brake: Küpker - Mentz, F. Müller, Lüderitz, H. Toeremen, Mohr, Köhler (66. Oberegger), S. Töremen, Budde (84.), Gündogar (68. Kuck), Dwehus.

Wolfgang Grave Lokalsport / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.