Wesermarsch Den Fußballern des SV Brake II und der SG Burhave/Stollhamm geht im Titelkampf der 1. Fußball-Kreisklasse Wesermarsch offensichtlich die Puste aus. Die Braker trennten sich auswärts im Derby von der SG Neustadt/Oldenbrok/Ovelgönne mit 1:1, während die Burhaver auswärts eine 3:7-Schlappe gegen die SG Schwei/Seefeld/Rönnelmoor hinnehmen mussten.

Dagegen gaben sich der ESV Nordenham und der TuS Jaderberg keine Blöße: Der ESV gewann das Stadtderby gegen den FCN III mit 5:1, während Jaderberg Brakes Dritte mit 6:2 vom Platz schoss. Außerdem wahrte die Reserve des FCN mit einem 4:1-Sieg gegen die Spielvereinigung Berne II ihre kleine Aufstiegschance.

ESV Nordenham - 1. FC Nordenham III 5:1 (3:1). Die Zuschauer sahen einen lauen Sommerkick. Beide Teams waren von ihrer Bestform weit entfernt. Dennoch war der ESV klar besser. „Wir hatten Chancen noch und nöcher“, sagte ESV-Coach Thorsten Rohde. Aber weil seiner Mannschaft die Konsequenz im Abschluss fehlte, musste sie sogar zwischenzeitlich das 1:1 hinnehmen (12.).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Doch Jan Drieling antwortete postwendend – und wie: Direkt nach dem Anstoß überwand er FCN-Torwart René Albers mit einem Schuss von der Mittellinie (13.). „Unglaublich. Das war das Tor des Jahres“, sagte Rohde. „So ein Tor habe ich in der Kreisklasse noch nie gesehen.“

Tore: 1:0 Olaf Speckels (7.), 1:1 Bastian Rummel (12.), 2:1 Jan Drieling (13.), 3:1 Speckels (31.), 4:1 Drieling (48.), 5:1 Speckels (58.).

1. FC Nordenham II - Spielvereinigung Berne II 4:1 (0:1). Die Nordenhamer traten ersatzgeschwächt an und fanden in der ersten Halbzeit einfach nicht zu ihrem Spiel. „Wir haben einfach schlecht gespielt“, sagte Coach Nico Verhoef der die nötige Laufbereitschaft und ein angemessenes Zweikampfverhalten vermisste. Zudem stand Berne gut und machte dem FCN das Leben mit einfachen Mitteln schwer.

Weil sein Team zur Pause 0:1 hinten lag, sah sich Verhoef in der Pause dazu gezwungen, seine Spieler bei der Ehre zu packen. Und er fand die richtigen Worte. Der FCN drehte das Spiel. „Hut ab. Nach der Pause hat meine Mannschaft Charakter bewiesen“, meinte Verhoef.

Tore: 0:1 Dettmer (29.), 1:1 Erhan Dilbaz (47., Foulelfmeter), 2:1 Vadim Schlopko (58.), 3:1 Thomas Kattau (72.), 4:1 Schlopko (89.).

SG Neustadt/Oldenbrok/Ovelgönne - SV Brake II 1:1 (0:0). SG-Spieler Paul Hemken läutete mit einem Pfostenschuss in der 2. Minute eine rasante Partie ein. „Das war ein gutes Spiel. Es ging rauf und runter“, sagte Neustadts Trainer Glenn Miller. In der 35. Minute schwächten sich die Gäste selbst: Meric Özdemir sah wegen einer Tätlichkeit die Rote Karte. Anschließend verlegten sich die Braker aufs Kontern. Die Gastgeber drückten, hatten aber kurz vor der Pause wiederum Pech: Diesmal traf Mats Kwiatkowski den Pfosten.

Nach dem Wechsel blieb die Partie auf hohem Niveau. Millers Elf machte das Spiel. Paul Hemken schoss das 1:0 (55.). Aber die Braker fuhren immer wieder brandgefährliche Konter. In der 83. Minute vollendete der Aufstiegsanwärter einen dieser Gegenangriffe mit dem Ausgleich: Stefan Janssen traf mit einem strammen Schuss aus 16 Metern. „Wenn man sich den Spielverlauf anschaut, können beide Mannschaften mit dem Unentschieden zufrieden sein“, meinte Miller.

Tore: 1:0 Paul Hemken (55.), 1:1 Stefan Janssen (83.).

TuS Jaderberg - SV Brake III 6:2 (2:0). Die Jaderberger taten sich zunächst schwer. Doch das 1:0 durch David Skibba war der Dosenöffner. „Danach haben wir Ball und Gegner laufen lassen“, sagte Jaderbergs Trainer Lutz Bruns. Zwar sorgte Brakes brandgefährlicher Angreifer Mahmut Özek immer mal wieder für Gefahr. Aber die Jaderberger behielten das Heft des Handelns fest in ihren Händen.

„Das war ein Pflichtsieg“, meinte Bruns, dessen Team bis auf einen Zähler an Tabellenführer Brake II herangerückt ist – und noch zwei Nachholspiele in der Hinterhand hat.

Tore: 1:0 David Skibba (24.), 2:0 Jan-Eric Mahnkopf (45.), 3:0, 4:0 Jörn Jürgens (53., 60.), 5:0 Mahnkopf (64., Elfmeter), 5:1 Mahmut Özek (67.), 5:2 Matik Bortnowski (79.), 6:2 Skibba (84.).

SG Schwei/Seefeld/Rönnelmoor - SG Burhave/Stollhamm 7:3 (4:0). Schwei zeigte in dieser Woche seine beiden Gesichter: Beim 1:5 unter der Woche gegen den ATR habe man Augenzeugenberichten zufolge erschreckend schwach gespielt, sagte Coach Heinz Ullrich. Aber die Leistung gegen Burhave sei richtig Klasse gewesen. „Daumen hoch“, sagte der Coach.

Größter Unterschied zwischen den Teams am Sonntag sei die Einstellung gewesen. „Wir haben bissig und aggressiv gespielt. Das war wirklich sehenswert“, meinte Ullrich. Außerdem habe sich seine Mannschaft hervorragend auf die langen Bälle der Gäste eingestellt. Zur Pause führte Schwei schon mit 4:0. Zwar gaben sich die Gäste nicht auf. Aber die Schweier ließen nichts mehr anbrennen. Die Burhaver Aufstiegsträume erhielten einen Dämpfer.

Tore: 1:0 Sven Ullrich (4.), 2:0 Timo Patz (18.), 3:0 Kevin Lanzendörfer (35.), 4:0 Ullrich (37.), 4:1 Lasse Blaschke (50.), 5:1 Ole Minnemann (52.), 5:2 Nico Ölrichs (65.), 6:2, 7:2 Lanzendörfer (66.), 7:3 Blaschke (84.).

Wolfgang Grave Lokalsport / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.