Fußball
Steindor fordert besseres Umschaltspiel

Brakes Trainer erwartet ein Kampfspiel. Bastian Asmus und Rico Mathes sind ins Training zurückgekehrt.

Bild: Volkhard Patten
Wollen endlich Tempo und Fahrt aufnehmen: Die Landesliga-Fußballer des SV Brake um Frederik Voltmann (am Ball, hier im Bezirkspokalspiel gegen GVO Oldenburg)Bild: Volkhard Patten
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Brake Heimspiel verloren – dann muss man sich die Punkte eben auswärts zurückholen. Am vergangenen Wochenende unterlagen die Landesliga-Fußballer des SV Brake zu Hause dem SV Holthausen-Biene mit 0:2 und wollen es nun besser machen. Am Sonntag treten sie um 15 Uhr beim TV Dinklage an. Beide Teams haben nach vier Spieltagen drei Punkte auf dem Konto.

So richtig mosern möchte SVB-Trainer Gerold Steindor nach der Heimpleite gegen Holthausen nicht. „Spielerisch war das sicherlich nicht das Gelbe vom Ei. Aber Einsatz, Wille und Leidenschaft waren da“, resümiert er. Es sei eigentlich ein typisches 0:0-Spiel mit den besseren Chancen auf Seiten der Braker gewesen. „Aber dann kam eine Viertelstunde vor dem Ende der unnötige Elfmeter“, sagt Steindor, der in dieser Aktion die entscheidende Szene des Spiels sah. Das zweite Gegentor sei gefallen, weil der SVB anschließend die Abwehr gelockert habe.

So ganz lässt Steindor seine Mannschaft aber nicht ungeschoren davon kommen. „Wir müssen unser Umschaltspiel verbessern. Wir haben schnelle Offensivspieler. Aber die müssen wir nach Ballgewinnen auch sofort in Szene setzen und nicht erst hinten rum spielen“, sagt Steindor. Daran mangelte es bereits in den ersten beiden Auswärtsspielen, die jeweils mit 0:3 verloren gingen.

Steindor stellt sich auf ungemütliche 90 Minuten ein. „Dinklage ist ein heißes Pflaster“, meint er, zumal die Gastgeber ebenfalls am unteren Ende der Tabelle kauern. „Die werden alles daran setzen, gerade zu Hause die drei Punkte zu holen. Da können wir uns auf Einiges gefasst machen“, sagt er.

Es werde ein reines Kampfspiel werden, in dem sich seine Mannschaft aber nicht verstecken dürfe. „Wir müssen selber Aktionen setzen“, fordert er.

Die Ausfall-Liste hat sich gegenüber der Begegnung gegen Holthausen-Biene etwas verkleinert. Sahin Yasar hat seine Sperre abgesessen und ist wieder dabei. Bastian Asmus und Rico Mathes haben nach ihren Verletzungen das Mannschaftstraining wieder aufgenommen, dürften allerdings keine Option für die Startelf sein. Daniel Luckyman, Jannik Heyer, Malik Tuncer und Pierre-Steffen Heinemann werden weiterhin fehlen.

Das könnte Sie auch interessieren