Brake Da war definitiv mehr drin. Die Landesliga-Fußballer des SV Brake haben am Sonntag ihr Heimspiel gegen Hansa Friesoythe mit 2:3 (1:2) verloren und weisen jetzt sechs Punkte Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz aus. So weit hätte es nicht kommen müssen, denn die Kreisstädter hatten rund eine halbe Stunde Zeit, die Niederlage abzuwenden. Ihnen fehlten aber die Ideen, wie die Gästeabwehr in Überzahl zu knacken gewesen wäre.

Die 61. Minute hätte zum Knackpunkt der Partie werden können. Nachdem Friesoythes Torhüter Carsten Hackstette zweimal prächtig parierte, war er im dritten Braker Anlauf geschlagen. Seinen Part auf der Linie übernahm Maximilian Werner, der zwar ebenso herausragend klärte, nur dass er als Feldspieler eben unerlaubterweise die Hand benutzte. Logische Folge: Rote Karte und Handelfmeter. Enes Acarbay verkürzte auf 2:3 aus Braker Sicht.

Doch die nummerische Überlegenheit ergab nicht automatisch ein Übergewicht für die Braker. Sie erspielten sich kaum gute Torgelegenheiten. „Das war auch schwierig. Friesoythe stand jetzt mit acht Mann hinten drin, und einer turnte vorne herum“, sagte SVB-Trainer Gerold Steindor. Sein Gegenüber Hammad El-Arab sah es ähnlich: „Eigentlich war Brake gefährlicher, als wir noch elf gegen elf gespielt haben.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Trotz der insgesamt fünf Tore zeichneten sich beide Teams nicht gerade mit dem Erspielen von Möglichkeiten aus. Eher die Effektivität imponierte. Friesoythes Robert Plichta nutzte alle seine drei Chancen zu Toren – lediglich Thomas Mennicke ließ bei einem Pfostenschuss eine Möglichkeit liegen. Beim SVB traf neben Acarbay auch Nico Westphal. Aber ansonsten geriet das Hansa-Gehäuse nur selten in Gefahr. Frederik Voltmann, Jan Speer und erneut Nico Westphal vergaben die wenigen guten Einschussmöglichkeiten.

„Am Ende ging es nur um die Leidenschaft und um den Sieg“, sagte El-Arab, der sich enorm über die drei Punkte freute. Steindor konnte die Niederlage noch gar nicht richtig fassen. „Sie haben die drei Tore gemacht und dazu noch den Pfostenschuss. Mehr habe ich da nicht gesehen“, sagte er. Am Ende ist Fußball aber nun mal ein Ergebnissport. Und der besagt, dass nach diesem Spiel Friesoythe Sechster ist, und der SV Brake mit zwölf Punkten Letzter ist und mittlerweile sechs Punkte Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz hat.

Tore: 0:1 Plichta (11.), 1:1 Westphal (40.), 1:2 Plichta (42.), 1:3 Plichta (55.), 2:3 Acarbay (62., Handelfmeter).

Rote Karte für Werner (61., SV Hansa).

SVB: Lahrmann – Luckyman, Wiese, Westphal (89. Heinemann), Toski, Voltmann, Rakow, Asmus, Speer, Ince (58. Kunst), Acarbay.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.