Brake Fußball-Spektakel im Spiel der Bezirksliga zwischen dem SV Brake und SV Ofenerdiek: Die Braker feierten am Sonntag einen 6:3 (2:1)-Heimsieg in doppelter Unterzahl. Schiedsrichterin Mona Böhm aus Oldenburg hatte Torhüter Luca Kemna (17., Foulspiel) und Ilhan Tasyer (71., Beleidigung) jeweils die Rote Karte gezeigt. Die Gäste konnten daraus kein Kapital schlagen.

Tor gibt Selbstvertrauen

Für Brakes Trainer Maik Soltzenberger war der 2:1-Führungstreffer kurz vor der Halbzeit die Schlüsselszene: „In Unterzahl haben wir ganz schön gewackelt. Der Treffer von Jan Speer stärkte unser Selbstvertrauen.“

Verstimmt war SVO-Trainer Brian Adamovic: „Wir haben verteidigt wie in der Kreisklasse und waren nicht in der Lage, über die Flügel unseren personell unterlegenen Gegner zu bezwingen.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Jan Speer markierte vier Treffer. Der wieselflinke Braker Offensivspieler verwandelte auch einen an ihn selbst verursachten Foulelfmeter. Allerdings gingen die Meinungen über dessen Berechtigung weit auseinander. Mit einem Haken um seinen Gegenspieler und einem gefühlvollen Schuss schoss Speer Brake auch in Führung.

„Unser Plan schien mit dem schnellen Tor aufzugehen“, sagte Stolzenberger. Adamovic schwante zu diesem Zeitpunkt schon Böses. „Nicht schon wieder so schnell einen Rückstand“, rief er. Seine Elf hatte in den drei Spielen zuvor jeweils bis zur dritten Minute ein Gegentor kassiert.

Unruhe nach Feldverweis

Unruhe kam nach dem Feldverweis von Torhüter Luca Kemna auf. Er hatte Sedat Yanc außerhalb des Strafraumes gefoult und ein sicheres Gegentor verhindert. Die Entscheidung war richtig.

Yanc war Philip Müller enteilt – der SVB-Spielführer verletzte sich am Oberschenkel. Der Braker Übungsleiter war zum Tausch gezwungen. Für Müller kam Sascha Schwarze.

Das Tor hütete fortan Benjamin Grunert, der eigentlich zum Kader der Zweiten gehört. „Zunächst war ich nervös bis nach Meppen. Doch das gute Torwarttraining bei der Ersten hat mir geholfen.“ Für Grunert hatte Sturmführer Miklas Kunst weichen müssen, der gefrustet in die Kabine verschwand.

Brake setzte fortan mit Erfolg auf kluge Konter. Der harmlose SVO zeigte erhebliche Schwächen in der Rückwärtsbewegung. Nach dem 5:2 in der 75. Minute war der Drops gelutscht.

Brake: Kemna (17. Grunert); Mathes, Müller (18. Schwarze), Heyer, Landwehr, Cichon, Bleckmann, Atilgan, Speer, Kunst, Tasyer.

Tore: 1:0 Speer (2.), 1:1 Kreyer (37.), 2:1 Speer (43.), 3:1 Tasyer (50.), 3:2 Baarts (55.), 4:, 5:2 Speer (70., Foulelfmeter, 75.), 5:3 Buske (79.), 6:3 Atilgan (88.)

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.