Brake /Emden Die Karateka aus Brake und Ovelgönne haben in den vergangenen Wochen gezeigt, dass sich gewissenhaftes Training auszahlt. Die Sportlerinnen und Sportler der Shoyikido-Abteilung des SV Brake und des Ovelgönner TV zeigten beim fünften Budo-Cup der German-Budo-Vereinigung (GBV) in der Braker Kreissporthalle und beim Tokon-Cup in Emden nach den Worten von Trainer Matthias Hohn starke Leistungen.

Unter den Augen von Rolf-Peter Henschel, dem Präsidenten des GBV, hätten seine Schützlinge beim Budo-Cup kräftig abgeräumt, sagte Hohn. Er lobte die Einzelleistungen seiner Sportlerinnen und Sportler und hob die starke Leistung der Kata-Mannschaft des SV Brake hervor. Aaliyah Toma, Ronja Ramke und Kate Keppel hatten sich gegen die höher graduierte Mannschaft aus Dörverden durchgesetzt. Insgesamt freuten sich die Braker im Formenlauf über jeweils drei erste, zweite und dritte Plätze. Im Kumite standen sie ein Mal ganz oben auf dem Treppchen, sieben Mal belegten sie Platz zwei, fünf Mal Platz drei. Die Ovelgönner freuten sich über zwei Siege im Kampf sowie einen Sieg und zwei dritte Plätze in der Kata.

Der Termin für den 6. Budo-Cup steht laut Hohn schon fest. Am 17. November 2018 geht es in die nächste Runde.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auch beim Tokon-Cup der International Martial Arts Federation in Emden überzeugte das Shojikido-Team. „Die letzten Trainingsvorbereitungen spiegelten sich im Ergebnis wider“, sagte Trainer Hohn zu den Leistungen in der Kata. In der Gruppe der zwölf- bis 17-jährigen Mädchen belegte Aaliyah Toma den ersten Platz, Lara Schrader Platz zwei und Ronja Ramke den dritten Platz. Die Gruppe der Mädchen (bis zwölf Jahre) gewann Kate Keppel. Bei den gleichaltrigen Jungen landete Dylan Schmidt auf Platz drei.

Im Kampf musste sich Corvin Bielefeld in der ersten Runde mit 1:2 Punkten dem späteren Turniersieger geschlagen geben. „Corvin hat eine gute Leistung gezeigt“, sagte Hohn.

Alexander Domasch startete in der Klasse der Braun- und Schwarzgurte (bis 17 Jahre). „Er konnte seine Erfahrungen problemlos umsetzen und in jeder Runde vorzeitig siegen“, freute sich Coach Hohn. Selbst das Finale habe Alexander mit 2:0 Punkten nach kurzer Zeit gewonnen.

In der Gruppe der zwölf- bis 17-jährigen Mädchen gewannen Aaliyah, Ronja und Lara ihre Vorrundenkämpfe vorzeitig. Das kleine Finale entschied Lara mit 2:1 Punkten und sauberen Techniken für sich. Im Finale trafen Aaliyah und Ronja aufeinander. Aaliyah setzte sich durch.

In der Gruppe der Mädchen (bis zwölf Jahre) zeigte Kate zeigte ihr Können. Sie gewann jeden Kampf vorzeitig.

Coach Hohn war nach eigenen Angaben hoch zufrieden. Alle Tipps seien angenommen, die Taktiken umgesetzt worden. Kurzum: „Ein toller Erfolg für alle“, sagte er. Große Ehre für Ronja Ramke: Während der Siegerehrung zeichneten die Veranstalter sie als beste Technikerin des Turniers im Kumite aus.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.