Tilligte Die Teilnehmer der Europameisterschaft der Friesensportler in den Niederlanden haben den Donnerstagmorgen genutzt, um auf dem Ottershagenweg in Tilligte noch einmal ein Gefühl für die Boßel-Strecke zu kriegen. Die Boßler des Friesischen Klootschießerverbands (FKV) waren schon am Mittwochabend im Mannschaftshotel „Dinkeloord“ in Denekamp eingetroffen.

Kritische Punkte beäugt

Vor Wochenfrist hatten sie eine Trainingseinheit unter der Leitung der Fachwarte Elfriede und Reiner Berends absolviert (Die NWZ  berichtete). Die Strecke war also keine große Unbekannte mehr. Aber die Werfer des FKV nahmen die entscheidenden Punkte – die zweite Kurve nach 450 Metern und die Brücke nach 1150 Metern mit der anschließenden Kurve – noch einmal genau unter die Lupe.

Unterdessen gab Fachwart Reiner Berends eine Aufstellungsänderung bekannt: „Daniel Heiken fällt wegen einer Fingerverletzung aus“, teilte er mit. Für ihn kommt Gert-Mimke Köllmann aus Rahe zum Einsatz. Heiken zählt auch zu den Stammwerfern am Sonntag im Feldkampf mit der Hollandkugel. Sein Einsatz ist fraglich. Sollte er ausfallen, würde Keno Vogts aus Hollwege nachrücken.

Trotz der kurzfristigen Änderung blicken die Sportler des FKV optimistisch auf den Wettkampf am Freitag. Sven Gärner aus Zetel-Osterende, der als einer der ersten Werfer in der männlichen Jugend gefordert ist, freut sich schon. „Die Einheit war noch mal gut fürs Selbstvertrauen.“ In dieser Klasse ist Michel Albers aus Ruttel erster Ersatz, falls ein Werfer ausfallen sollte.

Kein Risiko

Nach den Jungen werfen die Mädchen. Feenja Bohlken, Chantal Bohlen, und Lea-Sophie Oetken kommen aus dem Kreisverband Friesische Wehde. Feenjas Vater Carl-Georg ist auch Bahnanweiser: „Feenja wird mit dem normalen Boßelschlag werfen“, sagt er. Feenja beherrscht als eine der wenigen Boßlerinnen den Flüchterschlag. Dank des Schwunges sind größere Weiten drin. Doch das Risiko ist größer. „Das wollen wir auf der schmalen Straße erst gar nicht eingehen“, sagt Carl-Georg Bohlken.

Im zehnköpfigen Team der Männer werfen fünf Oldenburg: Reiner Hiljegerdes, Henning Feyen, Matthias Gerken, Tim Wefer und Bernd-Georg Bohlken. Nach dem enttäuschenden vierten Platz in Italien will das Team wieder einen Medaillenrang einnehmen. Der Maßstab sind die Iren. Bei den Frauen kommen die sechs Werferinnen allesamt aus Ostfriesland. Den Reserve-Platz hat Astrid Hinrichs inne.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.