Berne Diese Bilanz ist schon beeindruckend: Die Springreiter des Reit- und Fahrvereins Sturmvogel Berne haben bei den Titelkämpfen des Kreisreiterverbands Wesermarsch alles abgeräumt. Sie sicherten sich drei Mal die Meisterschaft und belegten zudem noch jeweils einen Silber- und Bronzerang (die NWZ  berichtete).

Auf L-Niveau hatte sich Luise Wichmann früh von der Konkurrenz abgesetzt. Mit ihrer selbst gezogenen und ausgebildeten Stute „Sweet As“ gewann sie im Laufe der Saison so viel Sicherheit im Parcours, dass ihr abseits der Kreismeisterschaftswertung sogar die erste Platzierung in einem M-Springen glückte. Ihre Vereinskollegin Kristin Labuda ritt mit „Chioma“ lange auf Silberkurs. Zwar fiel sie noch auf Rang drei zurück, aber die Freude über Bronze war groß.

Auf A-Niveau waren gleich 16 Sturmvögel im Verlaufe der Saison an den Start gegangen. „Wir sind derzeit einfach super aufgestellt“, sagt Sturmvogel-Vorstand Meike Tönjes. Zeitweise starteten sogar drei Berner Mannschaften. Das Team „Berne Blau“ sicherte sich den Titel. Es gewann alle drei Wertungsprüfungen – auch weil die Berner auf eine große Auswahl sicherer A-Reiter zurückgreifen konnten. Pferde und Reiter seien zudem im richtigen Alter, gesund durch den Sommer gekommen und in einem guten Trainingszustand, sagt Meike Tönjes. Der tolle Teamgeist habe ebenfalls viel zum Erfolg beigetragen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In der A-Einzelwertung setzten sich schon in der ersten Wertungsprüfung Gerianne Eissen und Alke Rowehl an die Spitze. Die Entscheidung fiel erst im letzten Springen in Tossens: Gold ging an die 17-jährige Eissen. Alke Rowehl, die alle Zeitspringen gewonnen hatte, freut sich über die Silbermedaille. „Ich kenne meine Suse ziemlich gut“, sagt sie. Seit sechs Jahren sind sie ein Paar – Pferd und Reiterin vertrauen sich. „So kann man auch enge Wendungen in hohem Tempo erfolgreich nehmen“, sagt Alke Rowehl.

Auch Eissen und Callie harmonieren perfekt. Sie hatten im Jahr zuvor eine schwere Saison erlebt. Wegen einer starken Augenentzündung hätte der Stute beinahe das rechte Auge entfernt werden müssen.

Alke Rowehl und Gerianne Eissen betonen, dass es zwischen ihnen keine Rivalität gegeben habe. „Wir haben während der gesamten Saison nebeneinander gekämpft – nicht gegeneinander“, sagt Alke Rowehl. Die eine habe der anderen den Erfolg gegönnt.

Und sie fieberten auch mit ihren Konkurrentinnen mit. Als Marleen Auffahrt vom Reit- und Fahrverein Nordbutjadingen Tossens vor heimischer Kulisse um Rang drei kämpfte, drückten die beiden Bernerinnen kräftig die Daumen. Und es half: Marleen Auffarth gewann die bronzene Schärpe. „Wir haben uns riesig für sie gefreut“, sagt Gerianne Eissen.

Keine Frage: Die Berner Springreiter haben die Saison genossen. Auch im nächsten Jahr wollen sie wieder angreifen. Genügend Potenzial im Verein ist jedenfalls vorhanden.

Wolfgang Grave Lokalsport / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.