Berne Von der „Baustelle“, einer „schrecklich netten Familie“, die beim Hot Iron vom Sofa gelockt wurde, dem Spaziergang durch den „Sportpark“, über das Abheben mit der „STTV-Airline“ bis zum Heimkommen, dem Burn-Out oder dem „Emergency-Room“ reichte die offenbar seitens des Publikums lang erwartete Turngala des Stedinger Turnvereins (STTV).

Mit 400 Zuschauern war die Veranstaltung, die dieses Mal unter dem Motto „Unser Leben“ stand, schon lange im Vorfeld restlos ausverkauft. Schließlich sei es rund zweieinhalb Jahre her, dass sämtliche Sportgruppen eine Kostprobe ihrer Arbeit gegeben hatten. So eine lange Pause solle es in Zukunft nicht mehr geben, versicherten Malte und Behrend Ibbeken.

Allein die Moderation, mit der die Brüder mit jeder Menge Musik und Humor die insgesamt 18 Programmpunkte ansagten, war eine Show für sich. Doch natürlich sollte an diesem Abend das von den verschiedenen Gruppen Erarbeitete im Mittelpunkt stehen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Vom Breiten-, Gesundheits- bis zum Leistungssport waren alle dabei, um begleitet von stimmungsvoller Beleuchtung, mitreißenden Rhythmen oder Nebel einen absolut kurzweiligen Einblick in die breit gefächerten Sparten zu geben.

„Neben der körperlichen Ertüchtigung geschehen auch andere Dinge im Verein. Denn nicht einzeln, sondern gemeinsam werden hier Erfolge erzielt, sich ausgetauscht und Freundschaften geschlossen“, verriet die Vorsitzende Annika Ulbrich das Rezept, mit dem immer wieder überwältigende Erfolge erzielt werden. Die Goldmedaillen der international erfolgreichen Berner Showturngruppe, die an diesem Abend gleich mehrere Auftritte hatte, seien ein Beispiel dafür, hieß es. Doch nicht nur akrobatische Höchstleistungen am Barren, Reck oder auf dem Trampolin zogen, in kleine Geschichten verpackt, das Publikum in ihren Bann. Weltweit eine der ersten ihrer Art dürfte die singende Rollator-Showtanzgruppe gewesen sein. Beim Show-Karate legte ein vermeintlicher Senior locker zwei Angreifer aufs Kreuz, auf Rädern, mit denen man nicht ans Ziel kommt, wurde von den Spinnern kräftig gestrampelt oder von Annelene Hayen die Massen zum Tanz auf die „Bühne“ geholt.

Beim Publikum, das von den Moderatoren immer wieder zum Applaudieren oder gar Mitsingen motiviert wurde, kam das alles bestens an.○○


     www.nwzonline.de/fotos-wesermarsch 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.