Berne Richtig spannend wurde es am Sonntag beim Berner Ollenfest. Erst eine Verlängerung oder Bruchteile von Sekunden waren am Ende entscheidend. Dem Publikum machte aber nicht nur dieser Nervenkitzel Spaß. Genau wie am Vortag war wieder von den örtlichen Vereinen für ein kunterbuntes Rahmenprogramm gesorgt worden, das allen Altersgruppen etwas zu bieten hatte.

Bereits am Samstag machte das „Kraftboot“ beim Tauziehen seinem Namen alle Ehre. Im Finale des Wettbewerbs zogen die Sportler des Stedinger Turnvereins (StTV) das „Hiddigwarder Traumschiff“ über die Linie.

Nachdem die U-16-Kanupolo-Spieler des TuS Warfleth sich vor kurzem den Titel „Norddeutscher Jugendmeister“ gesichert hatten, traten sie beim Ollenfest mit weiteren fünf Mannschaften aus dem ganzen Bundesgebiet den Kampf um den Deutschen Jugendpokal an. Voller Spannung wurde beim Finale gegen den Meidericher KC Duisburg mitgefiebert. Nach dem 2:2 am Ende der regulären Spielzeit setzte sich schließlich Warfleth mit einem „Golden Goal“ durch. Auf den 3. Platz hinter dem Meidericher KC Duisburg schaffte es der KC Wetter.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bei den Schülern U-14 schaffte es die SG KC Wetter l/ KGW auf den ersten Platz – vor SG Wetter II und dem Göttinger PC.

Der Siegfried-Lücken-Cup, um den acht Herrenmannschaften spielten, ging an den WSV Osnabrück. Den zweiten und dritten Platz belegten KG List und die SG RKV Berlin/ KCNW. Warfleth landete auf Platz acht.

Wie gut, dass die „Underwater Dragons“ nicht nur ihre Drachenboote zur Verfügung stellten und sich tatkräftig in die Organisation der sportlichen Wettbewerbe einbrachten, sondern auch per Fotofinish die Zeit nahmen. Denn bei den Finalrunden kam es auf Zehntelsekunden an.

Gepunktet werden konnte von den zwölf Teams aber nicht nur mit sportlicher Leistung. Die Auszeichnung für die beste Verkleidung ging ganz klar an die „Wikkühler“ der Feuerwehr Berne. Bei ihnen war nicht nur das Outfit sehenswert, sondern auch der Auftritt – stilecht mit Helm, langer Mähne und trötenden Hörnern. Dass bei der Geschwindigkeit vor der „Ollen Submarine“ der elfte Platz belegt wurde, war da absolut nebensächlich.

Beim Kampf um den dritten Platz konnte sich die „Yellow Submarine“ der Dorfgemeinschaft Harmenhausen gegen die „Pudelz Drachenfighter“ behaupten. Der Pokal ging an „Kraftboot“ mit 1,2059 Minuten vor 1,2080 Minuten der Stedinger Landjugend.

Für die Veranstalter – die Berner Ollenfest Gemeinschaft (BOG) – war das Fest nach der Siegerehrung allerdings noch nicht zu Ende. Schließlich musste alles wieder abgebaut und aufgeräumt werden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.