EINSWARDEN Ozgur Gökkaya schoss Phiesewarden mit 1:0 in Führung. In der Folgezeit setzte sich aber die spielerische und konditionelle Überlegenheit der Berner durch.

von hergen hadeler EINSWARDEN - Ausweichen auf den Schlackeplatz am Schulzentrum Luisenhof in Einswarden musste der SV Phiesewarden, um dort das Fußball-Kreispokalspiel gegen die Spielvereinigung Berne auszutragen. Phiesewarden verlor die Begegnung klar mit 1:6-Toren und war den Stedingern bis auf eine gute Anfangsphase in allen Belangen deutlich unterlegen.

Nach dem Abstieg aus der Kreisliga IV in der vergangenen Saison standen die Fußball-Verantwortlichen in Phiesewarden vor einer ungewissen Zukunft, denn viele Akteure hatten den Verein verlassen. Zwischenzeitlich unkte sogar der „Fußball-Buschfunk“, Phiesewarden können eine Mannschaft in der 1. Kreisklasse mangels Spieler gar nicht stellen. Es kam zum Glück für den Fußballsport in der Wesermarsch anders: Mehrere Fußballer zumeist türkischer Herkunft schlossen sich dem Verein neu an und wollen sich in der 1. Kreisklasse beweisen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der Auftakt im Kreispokal gegen die SpVgg Berne verlief noch nicht optimal, denn beim 1:6 hatte der SVP keine Chance. Ozgur Gökkaya schoss die Gastgeber zwar mit 1:0 in Führung, doch in der Folge brach langsam aber sicher das Unheil über das Team herein. Konditionelle Defizite und Abstimmungsprobleme führten in der jederzeit sehr fairen Partie zu der hohen Niederlage.

SVP-Akteur Serafettin Yildirim meinte: „Wir haben noch nicht oft miteinander trainiert. Es war klar, dass wir Berne, das absolut verdient gewonnen hat, nur wenig Paroli bieten konnten.“ Der Berner Spielführer Lars Nagler gab sich zufrieden: „Vom Spielverlauf her war ich mir schnell sicher, dass wir hier gewinnen werden.“ Berne hätte einen höheren Sieg herausschießen können.

SVP: Bekci; Inam, Koc, Pargmann, Kilic (30. Korhan), Alkan, Gökkaya, Dollmann, Özcan (46. I. Yildirim), S. Yildirim, C. Yildirim.

SpVgg: Lucka; Röhrl, Nagler, C. Lichtner, Villbrandt, Gerhardt (46. N. Lichtner), Böning, Laurich, Smetana, Prieß (70. Kranz), Jegatheeswaran.

Tore: 1:0 Gökkaya (6.), 1:1, 1:2 Röhrl (25., 28.), 1:3 Gerhardt (33.), 1:4 Laurich (42.), 1:5 Prieß (55., Handelfmeter), 1:6 Laurich (63.).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.