BERNE Zwei schnelle Tore gaben den Gastgebern die notwendige Sicherheit. Alex Gerhardt und Florian Röhrl trafen zudem jeweils die Torlatte.

von hergen hadeler BERNE - Die Spielvereinigung Berne setzt in der Fußball-Bezirksklasse II zu einer positiven Serie an. Nach dem klaren 6:0-Erfolg gegen den TuS Bloherfelde blieben die Stedinger im vierten Pflichtspiel nacheinander ungeschlagen. „Wir bolzen nicht mehr wie zu Beginn der Hinserie den Ball aus der Abwehr nicht mehr blind nach vorne, sondern setzen wie heute den TuS Bloherfelde mit konstruktivem Spielaufbau unter Druck“, gab der Berner Spielführer Lars Nagler sichtlich zufrieden zu verstehen.

Der Sieg gegen den TuS- Bloherfelde hätte sogar noch höher ausfallen können. Die Torchancen dazu waren da. Alex Gerhardt (27.) und Florian Röhrl (71.) zielten zudem zu genau, denn sie trafen nur die Torlatte. Nagler brachte es mit einer weiteren Aussage auf den Punkt: „Wegen der anstehenden Staffelreform haben wir keine Chance mehr auf den Klassenerhalt. Daher spielen wir ohne Erfolgsdruck auf, da wir nichts mehr zu verlieren haben.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Gästetrainer Alex Wolff erkannte den Sieg der Berner neidlos an: „Unsere Niederlage geht auch in der Höhe in Ordnung. Während der Winterpause habe ich vier Spieler verloren. Das konnten wir heute nicht kompensieren.“ Der 18-Jährige Hasan Müstak spielte bei den Gastgebern im Sturm einen starken Part. Bereits in der dritten Minute schoss er die Spielvereinigung in Front. Einen weiteres Tor ließ er in der 76. Minute zum 5:0 folgen. Das größte Lob bekam Müstak vom Gästetrainer: „Der war von unserer Abwehr nicht auszuschalten.“ Die weiteren Treffer für die spielerisch überlegenen Stedinger schossen Henning Diers, Daniel Villbrandt, Lars Nagler sowie Jens Eckmeyer mit einem Eigentor.

Teils gingen den Berner Toren sehenswerte Spielzüge voraus. Marco Praekel aus der Zentralen und Daniel Villbrandt über die linke Mittelfeldseite zeigten sich wiederholt als glänzender Vorbereiter.

Berne: Lucka; Röhrl, Nagler, Jegatheewaran, Villbrandt, Kranz, Gerhardt (73. Haase), Lösekann (58. Smetana), Diers (83. Blase), Müstak, Praekel.

Tore: 1:0 Müstak (3.), 2:0 Diers (10.), 3:0 Eigentor (40.), 4:0 Villbrandt (63.), 5:0 Müstak (76.), 6:0 Nagler (89.).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.