Berne Meine Nachbarin Uschi weiß noch ganz genau, wann es angefangen hat mit unserer Nachbarschafts-Tippgemeinschaft aus Weserstraße/Bremer Weg in Berne: Es war 2006, als ihr Sohn Jan geheiratet hat. Also nun schon die vierte Weltmeisterschaft und dazwischen drei Europa-Meisterschaften. Immer so um die 30 tippende Teilnehmer.

Einige Tipps für das WM-Finale an diesem Sonntag zwischen Frankreich und Kroatien (Anstoß ist um 17 Uhr) sind schon eingegangen. Zur Zeit sieht es relativ ausgeglichen aus: Von 17 Mittippenden, die schon ihren Tippzettel abgegeben haben, vermuten neun, dass Kroatien das Rennen macht. Bestimmt spielt da auch eine Rolle, dass viele gerne jemanden als Weltmeister sehen möchten, der dies noch nie geschafft hat. Würde einfach zu der diesjährigen Meisterschaft passen, dass sie gewinnen. Schließlich ist doch insgesamt vieles komplett anders gelaufen als gedacht.

Alles ohne Excel

Und wer nun glaubt, all das wird schick in einer Excel-Tabelle organisiert und alle gucken (abgesehen von den Fußballspielen) nur auf Bildschirmen nach, wer was getippt und wie viele Punkte es gegeben hat – weit gefehlt!

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Das würde auch einige vor ein Problem stellen, da sie weder PC noch Smartphone ihr Eigen nennen. Nein, große Pappe muss her – und alle zwei Jahre ein paar neue, gut funktionierende Stifte sowie ein langes Brett, um lange, einigermaßen gerade Linien zeichnen zu können.

Und dann braucht es viel Geduld und auch Konzentration. Denn bei 32 Teams und in diesem Jahr 26 teilnehmenden Tippern sind es schlappe 1664 Ergebnisse, also demnach 3328 Zahlen, die korrekt in die große Tabelle im Carport der Familie Meyer-Wichmann in Berne eingetragen werden müssen.

Analog statt digital

Apropos korrekt: Bei Meyer-Wichmanns im Carport, richtig. Analog statt digital! Aber Vertrauen ist gut, Kontrolle ist definitiv besser. Daher sind wir nicht nur einfach eine Tippgemeinschaft. Es gibt einen Präsidenten, der alles genau im Blick hat. Axel Danne – zum wiederholten Male einstimmig wiedergewählter amtierendes Oberhaupt – hat stets im Blick, was Renke, Sönke und Beeke sowie ihr Papa so auf die Pappe schreiben.

Wo ein Präsident ist, gibt es selbstverständlich weitere Ämter, denn es muss zum Beispiel auch Protokoll geführt werden. Wozu? Na, es gibt einige Zeit vor Beginn der Meisterschaft natürlich eine konstituierende Sitzung im Carport. Wer darf tippen? Wie viele Punkte bekommt man? Wann ist Abgabetermin? Wann ist Siegerehrung? Organisieren wir ein Straßenfest? Schmeckt die Grillwurst? Geselligkeit ist im Grunde genommen das A und O.

Drei Generationen verbindet das Tippen, längst weggezogene Kinder und „spätgeborene“ Enkel der Familien Bruns, Danne, Geddert, Kramer, Lange, Meyer, Sorge und Wenneborg sind dabei (sobald sie zur Schule gehen, dürfen sie mitmachen), sie wohnen in Bremen oder Braunschweig. Sogar Freunde der Kinder wurden nach Abstimmung in der Versammlung aufgenommen: Fußball verbindet!

Okay, Deutschland ist raus. Aber wer glaubt, dass hier Frust ausgebrochen ist, Pappe von der Wand gerissen wurde oder Austritte aus der Gemeinschaft drohten – wiederum weit gefehlt. Es kommt auf ganz andere Dinge an. Jürgen Kramers erster Gang am frühen Morgen war das Tipp-Plakat. Schnell den neuesten Stand checken. Man trifft sich im Carport und fachsimpelt. Schimpft und freut sich über Punkte, trinkt ein Bierchen oder eine Apfelschorle – und, ja: man wundert sich.

Wie kann das angehen? Nachbarin Gertrud Geddert versteht doch eigentlich nicht viel von Fußball! Trotzdem wieder drei Punkte? Und wieso liegt Sönke daneben? Er hat doch wirklich Ahnung. Tja. Selbst ich war vor Jahren schon mal Siegerin. Ganz ehrlich: Wenn ich mal ein Spiel gucke, muss ich ab und zu nachfragen, welche Mannschaft welches Trikot trägt – und von Abseits hab’ ich absolut keine Ahnung...

Klasse Miteinander

Aber durch die Tipperei finde selbst ich Fußball-Ignorantin die Welt- und Europameisterschaften nur halb so lästig. Und dieses Miteinander von Alt und Jung ist einfach klasse. Hoffentlich folgen noch ganz viele gemeinsame Tipps. Mit oder ohne Deutschland in den Finalspielen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.