Brake Der Aufwand war riesig, aber er hat sich gelohnt. Der vierte Budo-Cup der Karate-Abteilung SV Brake hat schließlich sogar Weltmeister angelockt. Dazu zählte der Champion im Kata, Stanciu Cosmin aus Rumänien (die NWZ  berichtete). Auch der Weltmeister im Shobu Ippon, Martimo Massimo, und Vize-Weltmeister Christian Henschel zeigten ihr Können. Vom SV Brake gingen 18 Sportlerinnen und Sportler an den Start, vom Shojikido Karateclub des Ovelgönner Turnverein waren acht Kämpfer dabei.

Die Wettkämpfe begannen traditionell mit den Kata. Aus Brake belegte Aaliyah Toma den ersten Platz. Silber sicherten sich Alexander Domasch und Ronja Ramke. Stephanie Schmidt belegte den dritten Platz. Vom OTV schafften Kate Keppel, Dariel Saiago und Resi Joachimsthaler den Sprung auf den zweiten Platz. Auf Rang drei landeten Dario Saiago und Jake Keppel.

Jeweils den zweiten Platz erreichten die beiden Shojikido-Teams. In der Herrenmannschaft waren Alexander Domasch, Timo Lohwasser und Thorben Suckert angetreten. Das Shojikido-Kids-Team musste sich einer unglaublich starken polnischen Mannschaft geschlagen geben. Dennoch hatte die Mannschaft um Lilli Jacobs, Kate Keppel und Dylan Schmidt gute Leistungen gezeigt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Im Kumite sahen die Zuschauer viele spannende und sehr schnelle Kämpfe. Die meisten Athleten starteten in der Klasse Shobu Ippon. Gefordert waren präzise Techniken und ein perfektes Zusammenspiel von Kraft und Timing. Klar: Die Ausnahme-Karateka Martimo Massimo und Christian Henschel zeigten Leistungen auf höchstem Niveau. Das Finale um die Weltmeisterschaftskrone der World Union of Karate-Do Federations hatte Massimo noch gewonnen. In Brake gelang Henschel die Revanche.

Aber auch die Kämpfe der Braker konnten sich sehen lassen. Viele vordere Platzierungen sprechen für sich.

Aaliyah Toma, Alexander Domasch, Ali Ismail, Timo Lohwasser und Christian Popa gewannen ihre Leistungsklassen. Alexander Domasch, Timor Dadfar und Timo Lohwasser landeten jeweils auf Platz zwei. Lilli Jacobs freute sich über einen dritten Platz.

Ebenfalls über einen Sieg freute sich Kate Keppel vom Ovelgönner TV. Schon während der Weltmeisterschaft in Dublin hatte sie eine sehr gute Leistung gezeigt. Damals war sie erst in der letzten Runde ausgeschieden. Ihre Vereinskollegin Resi Joachimsthaler belegte den dritten Platz.

Auch die Shojikido-Mannschaften waren erfolgreich. Das Herrenteam landete auf Platz zwei: Es hatte sich in spannenden Kämpfen der Mannschaft aus Rumänien geschlagen geben müssen.

 Matthias Hohn, Cheftrainer der Karate-Abteilung des SV Brake, hat zu Beginn des vierten Budo-Cups vom Präsidenten der German Budo Vereinigung, Rolf-Peter Henschel, den fünften Dan im Karate-Do verliehen bekommen. Henschel lobte dabei Hohns vorbildliches Engagement für den Verband und den Karatesport.


     www.shojikido.de 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.