Nordenham Die Bilanz der Volleyballerinnen des SV Nordenham kann sich nach dem ersten Spieltag der Bezirksklasse sehen lassen: Die mit ehemaligen Verbandsligaspielerinnen besetzte zweite Mannschaft feierte am Wochenende zwei Heimsiege. Die aus der Bezirksliga abgestiegene Erste verbuchte zu Hause zwar eine Niederlage, fuhr aber auch einen Sieg ein

SV Nordenham - Bürgerfelder TB 0:3 (21:25, 17:25, 19:25). In der ersten Partie stotterte der Nordenhamer Motor. Doch Coach Stefan Plewka sah früh, dass sich seine Mannschaft weitaus besser präsentierte als in der vergangenen Saison. „Dennoch haben wir gegen die ,Gummiwand’ aus Oldenburg kein richtiges Mittel gefunden.“

Den Bürgerfelderinnen habe zwar die Effektivität im Angriff gefehlt. Aber sie hätten ihre Routine ausgespielt, in der Feldabwehr und Annahme technisch sauber agiert und fast keine Fehler gemacht. „Das hat uns dazu gezwungen, mehr zu riskieren“, sagte Plewka. Doch dadurch stieg die Zahl der Eigenfehler. Und die habe letztlich den Ausschlag gegeben.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

SV Nordenham - VfL Bad Zwischenahn 3:0 (25:8, 25:11, 25:5). Die Nordenhamerinnen siegten problemlos. Ebenso wie die Gastgeberinnen befinden sich die Ammerländerinnen laut Plewka im Umbruch. Sie müssen ebenfalls Spielerinnen aus unteren Klassen ins Team einbauen.

Die Nordenhamerinnen sind schon einen Schritt weiter. Sie nutzten das Spiel, um sich weiter einzuspielen und Sicherheit zu gewinnen. Schließlich habe die Mannschaft in dieser Zusammensetzung erst zwei Mal zusammen trainieren können, sagte Plewka, dessen Team sich wegen des ungünstigen Spielplans erst mal in eine siebenwöchige Pause verabschiedet.

SVN: Neriman Büsing, Lilia Folmer, Alexandra Freese, Miriam Mogwitz, Lyndzey Mowatt, Lisa Schröder, Joana Walenczuk, Rebecca Willuhn.

SV Nordenham - TuS Bloherfelde II 3:0. Die Nordenhamerinnen gewannen kampflos. Unmittelbar vor Spielbeginn verletzte sich eine Bloherfelder Spielerin. Die Oldenburgerinnen konnten deshalb keine komplette Mannschaft mehr stellen.

SV Nordenham II - TV Jeddeloh II 3:0 (25:4, 25:6, 25:8). Die Partie war zerfahren und von ständigen Unterbrechungen geprägt. Das lag nach den Worten von Nordenhams Trainer Knut Steinhäuser an den Ammerländerinnen. Deren Auftritt sei mehr als enttäuschend gewesen. Auf dem Feld herrschte Chaos. Zudem leisteten sich die harmlosen Jeddeloherinnen zahlreiche Aufstellungsfehler.

Dagegen präsentierte sich Mitaufsteiger Nordenham geordnet und überzeugend. „Das Ergebnis sagt alles“, meinte Steinhäuser. Seine Mannschaft habe ihr Spiel routiniert und gekonnt aufgezogen, ohne Kraft zu vergeuden. Die Gäste seien alleine mit den Nordenhamer Angaben überfordert gewesen.

Indes dürfe seine Mannschaft nicht übermütig werden, warnt Steinhäuser. Schließlich geht es als nächstes gegen den Bürgerfelder TB, der die Nordenhamer Erste glatt besiegt hat.

SVN II: Gertrud Bölke, Bianca de Grave, Sandra Erden, Stefanie Lahrmann, Mareike Markwart, Sabine Meiners, Manuela Straupe, Alexandra Taylor.

Wolfgang Grave Lokalsport / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.