Es war angerichtet für die große Meisterschaftsparty für die Mentzhauser Boßler in der Mehrzweckhalle. Als Kreisliga-Meister steigen die Frauen nun in die Bezirksliga auf. Auf Landesebene war man bisher noch nicht dabei gewesen. Der große Coup „Aufstieg in die höchste Staffel“ der Friesensportler, der Landesliga, war den Männern, den Verbandsliga-Boßlern vom Mentzhauser TV (MTV) am vorletzten Spieltag gelungen. Schon einmal in der Saison 2010/11 war man in der Landesliga vertreten. Der Doppelaufstieg ist nunmehr der größte Erfolg der Boßelabteilung in der Vereinsgeschichte beim MTV. Die Stimmung war mit dem Gesang und Schlagwörtern schnell lautstark auf dem Siedepunkt. Da durften die Rufe „Nie wieder Verbandsliga“ oder „Nie wieder Abstieg“ nicht fehlen. Und kreativ zeigten sich die Sportler auch: „Nicht nur die Super-Boßler, sondern auch die Mega-Party-Macher.“ Es wurde schließlich eine lange Party mit den Boßler-Freunden aus Kreuzmoor. Zu den Gratulanten zählten auch der Kreisvorsitzender Frank Bölts, hier selbst im Team, und der MTV Vorstand Hajo Müller. BILD:

Umfrage
Machen Sie mit beim großen Wesermarsch-Check. Was gefällt Ihnen besonders in Ihrer Gemeinde und wo sehen Sie noch Verbesserungspotential?

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.