Rodenkirchen Rasante Entwicklung: Die Fußballer des AT Rodenkirchen haben am Sonntag das Heimspiel gegen den FC Nordsee Hooksiel mit 2:1 (0:0) gewonnen. Das ist eigentlich ein Grund zur Freude, verkürzten sie doch den Abstand auf die Nichtabstiegsplätze der Kreisliga II bis auf einen Punkt. Doch unmittelbar nach dem Spiel entband der Verein Trainer Thorben Geerken von seinen Aufgaben.

Neuer Coach ist Uwe Zaspel. Der 48-jährige Großenmeerer hatte zuletzt die SG Großenmeer/Bardenfleth an die Spitze der 1. Kreisklasse geführt. Er soll mit dem ATR den Klassenerhalt schaffen.

Geerken war von der Entscheidung des Vereins überrascht. „Mir fehlen die Worte“, sagte er. „Ich kann das nicht nachvollziehen. Die Mannschaft hat gegen Hooksiel hochmotiviert gespielt und das umgesetzt, was ich vorgegeben habe. Ich wünsche ihr für den Rest der Saison alles Gute.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Rodenkirchens Fußballobmann Jens Neelsen führte derweil sportliche Gründe an, die zu Geerkens Entlassung geführt haben. „Unser Ziel ist es, die Klasse zu halten. Deshalb haben wir uns entschlossen, diesen Schritt zu gehen“, sagte er. Zaspel werde die Mannschaft vorerst bis zum Saisonende betreuen.

Bevor sich das Trainer-Karussell zu drehen begann, war Fußball gespielt worden. Die Zuschauer sahen eine zerfahrene erste Hälfte. Der ATR war spielbestimmend, Hooksiel harmlos. Beiden Mannschaften war anzumerken, dass sie keine Fehler machen wollten.

Nach der Pause machte der ATR mehr Druck. Die Gäste kamen nur noch einmal vor das Rodenkircher Tor – und trafen (74.).

Aber Xavier Richter glich postwendend mit einem Drehschuss aus (75.). Kurz vor Schluss bediente Falko Huth Tim Behrens, der den ATR zum Sieg schoss (86.). „Der Sieg war verdient“, sagte Geerken. Lange freuen durfte er sich aber nicht.

Tore: 0:1 Siwczak (74.), 1:1 Richter (75.), 2:1 Behrens (86.).

ATR: Luga - Müller, Schäfer (90. Schnitger), Metz, Eisenhauer, Schwarze, Richter (89. Zepf), Larisch (90. Penshorn), Giesler (46. Maas), Behrens, Huth.

Wolfgang Grave Lokalsport / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.